Merkel: Ein Stück Vita nach IM Erika

Merkel schwört einen Meineid, indem sie , wie in der Schulzeit die Finger kreuzt
Merkels Meineide

Wie dieser Mensch seine Jugend und die Teeny-Tage mit dem politisch geförderten Nachwuchs der DDR-Pfadfinder verbracht hat und als IM Erika der Stasi diente ist hinlänglich bekannt. Also beschränken wir uns mit dem Blick auf die Karriere von Merkel seit 1989.

Helmut Kohl haben wir zu verdanken, das aus dem Mädchen, das er politisch aufgebaut hat, eine Merkel heutigen Kalibers geworden ist.

Bis 2005 ist Merkel in den Ämtern, die sie zuvor bekleidete, eher wenig in Erscheinung getreten. Sie hat keine signifikanten Erbstücke hinterlassen, hat sich so durchgewurschtelt. Doch einmal an der Macht hat sie sehr schnell gelernt, ihre Karriere auszubauen und billigte Kolateralschäden bei dem Verbiss von Kollegen, die eine konstruktive Politik verfolgten und ihr somit gefährlich werden konnten. Ich spreche hier explizit von dem Rauswurf des Friedrich Merz, sowohl Vorsitzender als auch stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU Bundestagsfraktion. Nach dem Debakel um den Vorschlag von Merz, dass eine Steuererklärung auf einen Bierdeckel passen müsse und das auch breit befürwortet wurde, wurde Merz gegangen. Schade um den genialen Kopf! Konstruktive Ideen zu Gunsten des Volkes sind eben unerwünscht.

Aber nicht nur, dass sie sich in der Lage sieht, unerwünschte Personen auszubooten, nein, jetzt will sich sogar einer ganzen demokratisch ins Parlament gewählten Fraktion entledigen, nämlich der AfD-Fraktion. Hört, hört!

Seit 2005 und mit jeder Legislaturperiode wuchs die Eigenmächtigkeit von Merkels Handeln und führte in die heutige diktatorische Führung.

Merkel, dieses Satansweib, ist ein wenig mit Pippi Langstrumpf vergleichbar, ist aber kein Vorbild! Für niemanden! Sie legt sich ihre Welt nach ihrem Gusto zurecht, auch wenn dies nicht in die Politik passt. Ihr Handeln erinnert auch an die Krankheit Autismus. Sie hat offensichtlich in ihrem Kopf einen für sie eigenen Weg, Dinge zu verarbeiten, um dann mit einem inkompatiblen Ergebnis an die Öffentlichkeit zu gehen. Die Durchsetzung ihrer Vorstellung verfolgt sie knallhart. Die weiche Frau, die Mutti, wie sie sich oft gibt, ist die Schale um einen eiskalten Kern, ohne Empathie, ohne diplomatisches Geschick und andere wichtige Eigenschaften wie z.B. Kompetenz, die einen Politiker erst ausmachen. Sie hat sich ihre Schergen herangezüchtet und sich nach Maffiosiart als Patin an die Spitze katapultiert.

Merkel hält auf Biegen und Brechen an der Macht fest. Dass sie noch keine Knarre in ihrem Täschchen mit sich führt, um alle Widersacher endgültig zu beseitigen, grenzt m.E. an ein Wunder. Doch ist diese Tatsache, dass sie eben immer noch unbewaffnet im Kanzleramt und sonst wo herumwatschelt, wohl eher ihrer Politik der ”Alternativlosigkeit” zu verdanken: Parallel zu irgendwelchen Verkündigungen durch sie, die glauben machen sollen, dass dies der einzige Weg zur Lösung von irgendetwas sein soll, hat sie immer wieder ein frisches Ass im Ärmel.

Während der medialen Diskussion um die Wiederwahl von Merkel schoben sich Verlautbarungen unter die Meldungen, dass Friedrich Merz auch als neuer Kanzler gehandelt würde. Die Berufung Kramp-Karrenbauers aus dem Saarland nach Berlin durch die Geschäftsführende Bundeskanzlerin weckte Spekulationen, ja fast sogar Wetten auf die Nachfolge von Merkel.

Merkel agierte hintergründig sehr erfolgreich, indem sie Kramp-Karrenbauer im Generalsekretariat der CDU ablegte, und damit auf ein wichtiges Nebenamt ins Abseits stellte. Da kann die für die Politik besser ausgebildete Kramp-Karrenbauer weniger Schaden für Merkel anrichten. So hat sie die Öffentlichkeit davon ”überzeugt”, dass nur sie selbst die neue Bundeskanzlerin stellen wird. Friedrich Merz verschwand urplötzlich aus den Schlagzeilen wie er in diese geraten war; wurde mit keinem Wort mehr erwähnt.

Also war der Kandidatin der Weg zur vierten Kanzlerschaft geebnet, wenn auch nur knapp im Abstimmungsergebnis, das Abgeordnete aus den eigenen Reihen mit ihrem NEIN zur Kanzlerwahl, entgegen dem rechtswidrigen Passus im Koalitionsvertrag, boykottiert haben.

Merkel spielt immer noch das kleine Mädchen, das folgsam seine Arbeit tut. Der Eindruck, den sie durch ihr Verhalten der Öffentlichkeit vermittelt, ist jedoch perfide Blenderei. Am 14.03.2018 wurde ihr zum vierten Mal der im Grundgesetz verankerte Eid abgenommen. Sie hat sogar den Passus ”so wahr mir Gott helfe” nachgesprochen. Was ist denn nun der Eid von Merkel noch Wert?

Ich habe ihren Gesichtszug während der ganzen Zeremonie genau beobachtet. Für mich gesehen fühlte sie sich nicht recht wohl, da sie in dieser Position kein Möbelstück vor sich hatte, hinter dem sie sich teilweise verbergen konnte (Rednerpult). Außerdem war ihr ebenfalls anzumerken wie sehr ihr diese Zeremonie zuwider war. Ihre Körperhaltung erweckte den Eindruck eines Kindes, dem ein Versprechen gegen seinen Willen von Erwachsenen abgepresst wird.

Noch ist dieser Eid ein Eid. Schauen wir also, wann auch dieser Eid sich wiederholt als Meineid entpuppt, genau wie das Versprechen Kohls 1982 zur Wende im Bundestag.

Und genauso wie dieses oben beschriebene symbolische Kind wird Merkel ihren eingefahren Weg gemeinsam mit den Volksverrätern der SPD weiterhin beschreiten.

Auf Eva Hermans Seite ein interessanter Artikel zum Thema und das nachfolgende Video. Es dauert ca. 12 Minuten:

Die Regierungserklärung Merkels vom 21.03.2018 entsprang wahrscheinlich dem Grips von Leuten, die Merkel erscheinen lassen wollten, als hätte sie jetzt souverän erkannt und ausgesprochen, was der Souverän schon etliche Male immer und immer wieder an der Regierung kritisiert hat. Es ist aber in Wahrheit der blanke Hohn auf Socken, dass in dieser hohlen Rede wieder Phrasen Punkt für Punkt abgedroschen wurden, denen nicht einmal der Hauch einer Tat folgen wird.

Die Selbstbezichtigungen z.B im Hinblick auf den Syrienkrieg, das Untauglichkeitsbefinden von Abkommen und Verträgen, an denen die Bundesregierung unter der Führung von Dr. Angela Merkel maßgeblich mitgewirkt hat, ist ein Affront gegen den Souverän.

Im Ganzen kann man in der Analyse dieser Rede (Sabbelei) zu dem Ergebnis kommen, dass die Schreiberlinge dieser Worthülsen der Kanzlerin ihren Allerwertesten retten wollten, indem sie mit dieser Rede eine völlig neue ”Kanzlerin der Herzen” präsentierten. Der grobe Faden der Rede sieht etwa so aus:

  • Anfang – Tatkraft
  • Mitte – Selbstbezichtigung (Angela im Büßerhemd)
  • Ende – Schüren von Hoffnung auf Umsetzung der Willenserklärungen im GroKo-Vertrag

Einige signifikante Ausschnitte aus diesem Vortrag eines ”Aufsatzes”:

”Wir wollen und wir werden auch in Zukunft denjenigen Schutz geben, die in einer humanitären oder politischen Notlage sind”

Also werden alle, die zukünftig nach Deutschland kommen, in einer Notlage sein und somit eine Berechtigung zur Aufnahme in unsere Sozialsysteme bekommen.

”Zunächst einmal muss die Politik wie vor 70 Jahren während der Anfänge der sozialen Marktwirtschaft Leitplanken setzen”

Da für Merkel vermutlich Leitplanken genauso fremd sind wie das Internet Neuland ist, weiß sie auch nicht, wo Leitplanken zu verorten sind und ”was mit unseren Daten passiert”.

”Unsere Zukunft liegt im Zusammenhalt Europas, nicht in Kleinstaaterei, nicht im Rückzug auf sich selbst, nicht in nationalen Egoismen.”

Da hat die Rednerin ja in U-Boot 100%-Martin einen weiteren ’”Berater”, der ihr bei der Umsetzung der Abschaffung Deutschlands ganz selbstlos hilfreich unter die Arme greifen wird.

”Im Koalitionsvertrag bekennen wir uns zu den Zielen des Bündnisses (Anm.Red.:EU), also auch zu den finanziellen Beiträgen.”

In diesem Zusammenhang hat unser Finanzminister ”der edlen Absichten”, Scholz, schon einmal präventiv nach Steuererhöhungen gebrüllt.

Und nun noch ein Zitat aus der ersten Regierungserklärung unserer ehrwürdigen neuen Bundeskanzlerin, die ja als Alte bleibt, in Ihrer Eigenschaft als ”Überraschungsei”:

”… fragen wir zuerst, was geht, und suchen wir nach dem, was noch nie so gemacht wurde … Überraschen wir uns also damit, was möglich ist, überraschen wir uns damit, was wir können!”

Die ”Überraschungen” sind in allen Fällen gelungen!

Was hat Merkel uns bislang alles eingebrockt? Was hat sie uns bislang genutzt? Wie geht es weiter auf der Straße ihrer Vita? Hier einige Stimmen aus dem deutschen Volk:

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/joerg-meuthen-zur-kanzlerwahl-diese-frau-wird-weiter-vollkommen-uninspiriert-vor-sich-hinwursteln-a2374190.html

https://www.journalistenwatch.com/2018/03/14/akif-pirincci-ende-und-aus/

http://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_83384646/kraetze-zahl-der-erkrankungen-in-deutschland-stark-gestiegen.html

Der vereitelte Anschlag auf Merkel in Tschechien. Das sollte ihr unbedingt eine Lehre sein: Der Wind bläst ihr inzwischen nicht nur von ihren Feinden, dem Volk (”Pack”), sondern auch von ihren Freunden eiskalt ins Gesicht:

Schon vergessen, was 2013 in Zypern vonstatten ging? Das kann uns mit der Bankenunion in der EU auch blühen!

Und zu guter letzt ein paar Zitate fürs Archiv der Geschichte:

https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2018/kanzlerinnensaetze-fuer-die-ewigkeit/