Russland – Ziel westlicher Provokation

Russland ist schuld
Wladimir Putin, alter und neuer Präsident von Russland

Zunächst einmal ein paar Fakten zu Russland, die zwar bekannt sind, aber vielleicht aus dem Fokus geraten sind:

Was passiert seit Jahren mit Russland?

Damals, nach der Auflösung der Sowjetunion und der Wiedervereinigung Deutschlands bei den 2 + 4-Gesprächen wurde mündlich vom Westen versprochen, dass es keine Osterweiterung geben werde. Der Sinn dieser Vereinbarung lag darin, dass Russland die westlich vom neuen Russland gelegenen Länder aus dem Warschauer Pakt entließ und zwischen dem Westen und Russland eine neutrale Pufferzone entstehen sollte. Russland stimmte auch zu, dass das Terrain der ehemaligen DDR ebenfalls aus dem Warschauer Pakt entlassen wurde und der NATO beitreten durfte.

Es dauerte nicht lange, da signalisierten nach und nach die ”Pufferstaaten” den Willen, dem internationalen Verteidigungsbündnis NATO beizutreten. Diesem Begehren leistete die Nato natürlich gerne Folge. Liegt doch dieses Begehren der ”Pufferstaaten” voll im Trend der US-amerikanischen hegemonialen Begierden. Das Ziel ist die Einkreisung Russlands und dessen Isolierung, um den Konkurrenten, hauptsächlich militärisch, unter Kontrolle und im Zaum zu halten.

Dieser Bruch der Vereinbarung vonseiten der westlichen ”Partner” blieb in den Lei(d)tmedien kommentarisch größtenteils völlig unreflektiert. Aus Russland blieben Proteste aus. Russland hatte auch gerade in dieser Zeit mit sich selbst viel zu tun, um aus der neuen Situation einen politischen Erfolg zu machen.

Putin beerbt Jelzin und wird falsch interpretiert

Als Ende 1999 Boris Jelzin die Amtsgeschäfte als Präsident niederlegte und aus der Politik zurücktrat, beerbte ihn Wladimir Wladimirowitsch Putin. Bis 2008 blieb er Präsident von Russland. Für Russlands Oligarchen (kapitalkräftige und einflussreiche Unternehmer in Russland) wurde es nun schwieriger, ihren Einfluss zu nutzen, da diese Einflussnahme für viele von Putin gebrochen wurde. Putins Politik entwickelte sich in eine illiberale Richtung, von westlichen Medien mit Argwohn beäugt, da man in der russischen Bezeichnung für diese politische Richtung, ”gelenkte Demokratie”, nach wie vor vertikale Machtstrukturen erkannte. Die Mentalität des russischen Volkes, das jahrzehntelang, ja, sogar jahrhundertelang, durch die stringenten Monarchien und später durch den Kommunismus in Unterwürfigkeit gepresst und ausgenommen worden war, ließ man schlichtweg außer Acht. Die Liberalisierung braucht, auch heute noch, viel Feingefühl und kleine Schritte, um auch den Generationenwechsel für das Umdenken und selber Denken in der Moderne zu nutzen.

Putins Beliebtheit erfuhr in den ersten acht Jahren in seinem Land, trotz allen Erfolges, nicht nur Befürwortung, sondern auch viel Ablehnung. Die Besonnenheit Putins, gerade auch in der Außenpolitik, brachten ihm aufseiten der Realisten viel Zuspruch ein. Mit ”Realisten” sind hier Beobachter, die frei von Idealismus die bekannten Fakten beleuchten, um dann zu einer fundierten Analyse zu kommen. In ihrem 2015 erschienen Buch ”Russland verstehen” hat Gabriele Krone-Schmalz, die jahrelange Korrespondentin in Moskau für die ARD und Moderatorin, diesen Unterschied zwischen Realisten und Gesinnungsschreibern sehr gut erläutert.

Die immer noch und immer wieder ideologisch und politisch völlig falsch als ”Annexion” bezeichnete, per Referendum erfolgte Rückführung der Krim in die russische Föderation ist der Supergau aus Sicht der Lei(d)tmedien. Bis heute wird verbissen dieser Falschinterpretation festgehalten, ohne Konsequenzen seitens Russlands. Im Gegenteil. Die vielfachen Richtigstellungen, auch durch den russischen Außenminister mit dessen geschickt platzierten Seitenhieben an Presse und Politik, werden öffentlich bestenfalls belächelt oder einfach arrogant ignoriert.

Genau dasselbe Spiel spielte man im Fall des Aufstandes auf dem Maidan in der Ukraine, indem man behauptete, Schergen vom ehemaligen Präsidenten Janukowytsch hätten scharf auf die Protestler geschossen. Doch, hier steht geschrieben, wer tatsächlich die Fädenzieher und Schützen waren. Die sogenannte ”Annexion” der Krim und der Aufstand um die Abspaltung der Ostukraine waren die Folge.

Der Anfang allen politischen Umbruchs

Der Westen hatte den damals demokratisch gewählten Präsidenten Wiktor Janukowytsch erfolgreich weggeputscht, als dieser sich vehement geweigert hatte, einen Vertrag mit dem Westen zu Lasten der ukrainischen Russlandpolitik zu unterschreiben. Das neue Parlament setzte sich u.a. aus aus den USA stammenden Politikern zusammen. Darunter befand sich eine ehemals aus der Ukraine in die USA ausgewanderte Frau mit US-amerikanischer Staatsangehörigkeit, der man wieder zweckmäßigerweise flugs die ukrainische Staatsangehörigkeit wieder überstülpte, um sie als Ukrainerin, aber mit westlicher Linientreue, ins Parlament zu hieven. Es ist auch bekannt, dass die USA/CIA in diesen Putsch nicht nur in persona, sondern auch finanziell involviert waren.

Putin war seinerzeit von den Aktivitäten des Westens in der Ukraine überrascht worden. Aber auch in diesem Fall reagierte er besonnen. Die diesen drei Ereignissen folgenden Sanktionen gegen Russland blieben zum Glück für Russland bis heute ohne große wirtschaftliche Rückschritte. Im Gegenteil; Russland wandte sich anderen Partnern zu und wirkt erstarkend.

Bei allen in der Folgezeit bis heute erklärten Beschuldigungen seitens des Westen blieb Putin gelassen und nüchtern. Auch der jüngste, grundlose Aufmarsch der NATO-Partner an der russischen Westgrenze und deren militärische Übungen ließen den Präsidenten, zumindest nach außen hin, kalt. Seine Antwort hieß ”Sapad” (Westen), eine Militärübung gemeinsam mit Weißrussland. Doch auch hier meckerte das Verteidigungs-(Angriffs-)bündnis NATO wieder und bemängelt die m.E. gute politische Strategie Russlands, während man im Westen weiterhin kräftig mit den Säbeln rasselte. Selbst getan ist eben wohl getan! 

Dass sich die Grenzstaaten im Westen der EU und auch Deutschland für die Belange der USA mitsamt der NATO verheizen lassen, ist mir völlig unverständlich; zumal solch eine Provokation absolut gefährlich und verantwortungslos ist.

Der Syrienkonflikt

Im Gegensatz zu den USA hat Russland erst im Syrienkonflikt mitgewirkt nachdem Assad es um Hilfe bei der Verteidigung ersuchte. 

Im Gegensatz zu dieser Tatsache ist Obama mit seinen Truppen ohne UN-Mandat und ohne Erlaubnis von Assad völkerrechtswidrig in Syrien eingefallen, um halbherzig die Bekämpfung des IS mit teils undurchsichtigen Manövern aufzunehmen. Auch den Beweis, dass Assad Gift gegen das Volk einsetze, blieb Obama schuldig. Erst ein zielgerichtetes konsequentes militärisches Handeln der russischen Armee brachte den gewünschten Erfolg. Außer Assad hat es kaum jemand aus dem Westen Russland gedankt. Die dubiosen Manöver in Syrien gehen weiter gegen Russland.

Zu allem Überfluss war auch die Deutsche Bundeswehr mit ihren Aufklärungsflügen tatkräftig dabei. Natürlich ohne UN-Mandat und ohne Erlaubnis von Assad. Also auch völkerrechtswidrig.

Nun ist gerade mal ein bisschen Ruhe in Syrien eingekehrt, da hetzt schon wieder jemand gegen Russland.

Der Giftanschlag

Der ehemalige Doppelagent aus Russland, Sergei Skripal, ist, zusammen mit seiner Tochter Yulia, laut Nachrichten einem Giftanschlag zum Opfer gefallen. Der soll sich im englischen Salisbury ereignet haben. Nach dem angeblichen Fund der beiden Opfer auf einer Parkbank kamen diese in ein Krankenhaus zur Behandlung. Dann waren sie nicht mehr gesehen. Zu erklären ist das gut mit dem komatösen Zustand der beiden.

Nur einen Atemzug nachdem die Nachricht raus war positionierte sich die ”eiserne Lady”, Theresa May, und stellte im Brustton der Überzeugung fest, dass Russland für den Anschlag verantwortlich sei. An ihrer Seite im Schulterschluss die USA und Macron. Und als dann das Gift auch noch einen Namen hatte, Novichok, war für viele West-EU-Staaten der Beweis, dass Russland schuldig ist. Schließlich wurde es ja einmal in Russland hergestellt.  Obwohl Russland angeboten hat, zur Aufklärung beizutragen, wird weiterhin gehetzt und an der Schuldzuweisung festgehalten. Und Merkel mal wieder ganz vorne dabei. 

Dass es sich bei dem Ganzen aber auch um eine False-Flagg-Aktion des britischen Geheimdienstes MI6 handeln könnte, um damit einen militärischen Angriff auf Russland zu begründen, darauf ist noch niemand gekommen. Zum Glück ist Deutschland derzeit einfach zu unbeweglich, um für einen militärischen Angriff auf Russland, wie 1939, bereit zu sein. Doch Maas und von der Leyen wollen ja eh mehr Verantwortung international übernehmen.

Der mal eben schnell einberufene EU-Gipfel mit seinen Ansagen wurde vom russischen Außenminister Lawrow als nicht akzeptabel bezeichnet. Es gibt bis dato nicht einen einzigen Hinweis auf die Schuld Russlands an dem Anschlag, dafür aber Hinweise, dass bereits vor dem Anschlag schon Details durchgesickert sein sollen.

Mit der Ausweisung von Diplomaten und dem Einbestellen von Botschaftern hat die Affäre um die Vergiftung von Skripal einen neuen Höhepunkt erreicht. Das kann auch ”ins Auge” gehen.

Diese ganze Kriegstreiberei ist nichts als widerlich!

 

Gemeinsame Erklärung vom 15.03.2018

Gemeinsame Erklärung 2018
Gemeinsame Erklärung, Bilge symbolisch

Merkel: Ein Stück Vita nach IM Erika

Merkel schwört einen Meineid, indem sie , wie in der Schulzeit die Finger kreuzt
Merkels Meineide

Wie dieser Mensch seine Jugend und die Teeny-Tage mit dem politisch geförderten Nachwuchs der DDR-Pfadfinder verbracht hat und als IM Erika der Stasi diente ist hinlänglich bekannt. Also beschränken wir uns mit dem Blick auf die Karriere von Merkel seit 1989.

Helmut Kohl haben wir zu verdanken, das aus dem Mädchen, das er politisch aufgebaut hat, eine Merkel heutigen Kalibers geworden ist.

Bis 2005 ist Merkel in den Ämtern, die sie zuvor bekleidete, eher wenig in Erscheinung getreten. Sie hat keine signifikanten Erbstücke hinterlassen, hat sich so durchgewurschtelt. Doch einmal an der Macht hat sie sehr schnell gelernt, ihre Karriere auszubauen und billigte Kolateralschäden bei dem Verbiss von Kollegen, die eine konstruktive Politik verfolgten und ihr somit gefährlich werden konnten. Ich spreche hier explizit von dem Rauswurf des Friedrich Merz, sowohl Vorsitzender als auch stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU Bundestagsfraktion. Nach dem Debakel um den Vorschlag von Merz, dass eine Steuererklärung auf einen Bierdeckel passen müsse und das auch breit befürwortet wurde, wurde Merz gegangen. Schade um den genialen Kopf! Konstruktive Ideen zu Gunsten des Volkes sind eben unerwünscht.

Aber nicht nur, dass sie sich in der Lage sieht, unerwünschte Personen auszubooten, nein, jetzt will sich sogar einer ganzen demokratisch ins Parlament gewählten Fraktion entledigen, nämlich der AfD-Fraktion. Hört, hört!

Seit 2005 und mit jeder Legislaturperiode wuchs die Eigenmächtigkeit von Merkels Handeln und führte in die heutige diktatorische Führung.

Merkel, dieses Satansweib, ist ein wenig mit Pippi Langstrumpf vergleichbar, ist aber kein Vorbild! Für niemanden! Sie legt sich ihre Welt nach ihrem Gusto zurecht, auch wenn dies nicht in die Politik passt. Ihr Handeln erinnert auch an die Krankheit Autismus. Sie hat offensichtlich in ihrem Kopf einen für sie eigenen Weg, Dinge zu verarbeiten, um dann mit einem inkompatiblen Ergebnis an die Öffentlichkeit zu gehen. Die Durchsetzung ihrer Vorstellung verfolgt sie knallhart. Die weiche Frau, die Mutti, wie sie sich oft gibt, ist die Schale um einen eiskalten Kern, ohne Empathie, ohne diplomatisches Geschick und andere wichtige Eigenschaften wie z.B. Kompetenz, die einen Politiker erst ausmachen. Sie hat sich ihre Schergen herangezüchtet und sich nach Maffiosiart als Patin an die Spitze katapultiert.

Merkel hält auf Biegen und Brechen an der Macht fest. Dass sie noch keine Knarre in ihrem Täschchen mit sich führt, um alle Widersacher endgültig zu beseitigen, grenzt m.E. an ein Wunder. Doch ist diese Tatsache, dass sie eben immer noch unbewaffnet im Kanzleramt und sonst wo herumwatschelt, wohl eher ihrer Politik der ”Alternativlosigkeit” zu verdanken: Parallel zu irgendwelchen Verkündigungen durch sie, die glauben machen sollen, dass dies der einzige Weg zur Lösung von irgendetwas sein soll, hat sie immer wieder ein frisches Ass im Ärmel.

Während der medialen Diskussion um die Wiederwahl von Merkel schoben sich Verlautbarungen unter die Meldungen, dass Friedrich Merz auch als neuer Kanzler gehandelt würde. Die Berufung Kramp-Karrenbauers aus dem Saarland nach Berlin durch die Geschäftsführende Bundeskanzlerin weckte Spekulationen, ja fast sogar Wetten auf die Nachfolge von Merkel.

Merkel agierte hintergründig sehr erfolgreich, indem sie Kramp-Karrenbauer im Generalsekretariat der CDU ablegte, und damit auf ein wichtiges Nebenamt ins Abseits stellte. Da kann die für die Politik besser ausgebildete Kramp-Karrenbauer weniger Schaden für Merkel anrichten. So hat sie die Öffentlichkeit davon ”überzeugt”, dass nur sie selbst die neue Bundeskanzlerin stellen wird. Friedrich Merz verschwand urplötzlich aus den Schlagzeilen wie er in diese geraten war; wurde mit keinem Wort mehr erwähnt.

Also war der Kandidatin der Weg zur vierten Kanzlerschaft geebnet, wenn auch nur knapp im Abstimmungsergebnis, das Abgeordnete aus den eigenen Reihen mit ihrem NEIN zur Kanzlerwahl, entgegen dem rechtswidrigen Passus im Koalitionsvertrag, boykottiert haben.

Merkel spielt immer noch das kleine Mädchen, das folgsam seine Arbeit tut. Der Eindruck, den sie durch ihr Verhalten der Öffentlichkeit vermittelt, ist jedoch perfide Blenderei. Am 14.03.2018 wurde ihr zum vierten Mal der im Grundgesetz verankerte Eid abgenommen. Sie hat sogar den Passus ”so wahr mir Gott helfe” nachgesprochen. Was ist denn nun der Eid von Merkel noch Wert?

Ich habe ihren Gesichtszug während der ganzen Zeremonie genau beobachtet. Für mich gesehen fühlte sie sich nicht recht wohl, da sie in dieser Position kein Möbelstück vor sich hatte, hinter dem sie sich teilweise verbergen konnte (Rednerpult). Außerdem war ihr ebenfalls anzumerken wie sehr ihr diese Zeremonie zuwider war. Ihre Körperhaltung erweckte den Eindruck eines Kindes, dem ein Versprechen gegen seinen Willen von Erwachsenen abgepresst wird.

Noch ist dieser Eid ein Eid. Schauen wir also, wann auch dieser Eid sich wiederholt als Meineid entpuppt, genau wie das Versprechen Kohls 1982 zur Wende im Bundestag.

Und genauso wie dieses oben beschriebene symbolische Kind wird Merkel ihren eingefahren Weg gemeinsam mit den Volksverrätern der SPD weiterhin beschreiten.

Auf Eva Hermans Seite ein interessanter Artikel zum Thema und das nachfolgende Video. Es dauert ca. 12 Minuten:

Die Regierungserklärung Merkels vom 21.03.2018 entsprang wahrscheinlich dem Grips von Leuten, die Merkel erscheinen lassen wollten, als hätte sie jetzt souverän erkannt und ausgesprochen, was der Souverän schon etliche Male immer und immer wieder an der Regierung kritisiert hat. Es ist aber in Wahrheit der blanke Hohn auf Socken, dass in dieser hohlen Rede wieder Phrasen Punkt für Punkt abgedroschen wurden, denen nicht einmal der Hauch einer Tat folgen wird.

Die Selbstbezichtigungen z.B im Hinblick auf den Syrienkrieg, das Untauglichkeitsbefinden von Abkommen und Verträgen, an denen die Bundesregierung unter der Führung von Dr. Angela Merkel maßgeblich mitgewirkt hat, ist ein Affront gegen den Souverän.

Im Ganzen kann man in der Analyse dieser Rede (Sabbelei) zu dem Ergebnis kommen, dass die Schreiberlinge dieser Worthülsen der Kanzlerin ihren Allerwertesten retten wollten, indem sie mit dieser Rede eine völlig neue ”Kanzlerin der Herzen” präsentierten. Der grobe Faden der Rede sieht etwa so aus:

  • Anfang – Tatkraft
  • Mitte – Selbstbezichtigung (Angela im Büßerhemd)
  • Ende – Schüren von Hoffnung auf Umsetzung der Willenserklärungen im GroKo-Vertrag

Einige signifikante Ausschnitte aus diesem Vortrag eines ”Aufsatzes”:

”Wir wollen und wir werden auch in Zukunft denjenigen Schutz geben, die in einer humanitären oder politischen Notlage sind”

Also werden alle, die zukünftig nach Deutschland kommen, in einer Notlage sein und somit eine Berechtigung zur Aufnahme in unsere Sozialsysteme bekommen.

”Zunächst einmal muss die Politik wie vor 70 Jahren während der Anfänge der sozialen Marktwirtschaft Leitplanken setzen”

Da für Merkel vermutlich Leitplanken genauso fremd sind wie das Internet Neuland ist, weiß sie auch nicht, wo Leitplanken zu verorten sind und ”was mit unseren Daten passiert”.

”Unsere Zukunft liegt im Zusammenhalt Europas, nicht in Kleinstaaterei, nicht im Rückzug auf sich selbst, nicht in nationalen Egoismen.”

Da hat die Rednerin ja in U-Boot 100%-Martin einen weiteren ’”Berater”, der ihr bei der Umsetzung der Abschaffung Deutschlands ganz selbstlos hilfreich unter die Arme greifen wird.

”Im Koalitionsvertrag bekennen wir uns zu den Zielen des Bündnisses (Anm.Red.:EU), also auch zu den finanziellen Beiträgen.”

In diesem Zusammenhang hat unser Finanzminister ”der edlen Absichten”, Scholz, schon einmal präventiv nach Steuererhöhungen gebrüllt.

Und nun noch ein Zitat aus der ersten Regierungserklärung unserer ehrwürdigen neuen Bundeskanzlerin, die ja als Alte bleibt, in Ihrer Eigenschaft als ”Überraschungsei”:

”… fragen wir zuerst, was geht, und suchen wir nach dem, was noch nie so gemacht wurde … Überraschen wir uns also damit, was möglich ist, überraschen wir uns damit, was wir können!”

Die ”Überraschungen” sind in allen Fällen gelungen!

Was hat Merkel uns bislang alles eingebrockt? Was hat sie uns bislang genutzt? Wie geht es weiter auf der Straße ihrer Vita? Hier einige Stimmen aus dem deutschen Volk:

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/joerg-meuthen-zur-kanzlerwahl-diese-frau-wird-weiter-vollkommen-uninspiriert-vor-sich-hinwursteln-a2374190.html

https://www.journalistenwatch.com/2018/03/14/akif-pirincci-ende-und-aus/

http://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_83384646/kraetze-zahl-der-erkrankungen-in-deutschland-stark-gestiegen.html

Der vereitelte Anschlag auf Merkel in Tschechien. Das sollte ihr unbedingt eine Lehre sein: Der Wind bläst ihr inzwischen nicht nur von ihren Feinden, dem Volk (”Pack”), sondern auch von ihren Freunden eiskalt ins Gesicht:

Schon vergessen, was 2013 in Zypern vonstatten ging? Das kann uns mit der Bankenunion in der EU auch blühen!

Und zu guter letzt ein paar Zitate fürs Archiv der Geschichte:

https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2018/kanzlerinnensaetze-fuer-die-ewigkeit/

Italien nach den Wahlen – und jetzt?

Italien im Beppe-Grille-Fieber
Italien. Beppe Grillo Plakat

Nach den Wahlen in Italien ist es allgemein ruhig in den Nachrichten um dieses Land geworden. Keine spektakulären Aufmacher, keine provokanten Titel. Man muss schon genauer recherchieren, um zum gewünschten Ergebnis zu kommen.

Nachdem die Schockstarre ob des Ergebnisses nachgelassen hat, vor allen Dingen in Brüssel, ranken sich zahlreiche Spekulationen um die Möglichkeiten des Mitte-Rechts-Bündnisses und der Fünf-Sterne-Partei, wer denn nun wen unterstützt oder ob sogar beide auf Augenhöhe eine Koalition eingehen werden. Ich schrieb bereits darüber.

Analysiert man nun das Geplenkel nach der Wahl, so gibt es m.E. im Prinzip nur die Möglichkeit der ”GroKo” aus Fünf-Sterne und Mitte-Rechts, wenn man nur die prozentuale Gewichtung betrachtet. So wäre man mit insgesamt 64 % immer auf der sicheren Seite bei wichtigen Entscheidungen. Doch mache ich hier wahrscheinlich die ”Rechnung ohne den Wirt”. Silvio Berlussconi, inzwischen 81jährig, beansprucht mit seinen lediglich 14% Wahlerfolg seiner Forza Italia trotzdem das Amt des Regierungsoberhauptes. Das werden die Fünf-Sterne und die Lega nicht zulassen. Das Gerangel um die Posten in Italien wird sich also noch einige Zeit hinziehen.

Die Fünf-Sterne könnten sich aber auch mit dem derzeitigen Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni von Renzis Partido Democratico zusammentun. Mit deren 19% Wahlerfolg hätte die Fünf-Sterne 51% der Sitze im Parlament von Italien. Doch die gravierenden Unterschiede, vor allem in der Asyl- und EU-Politik, werden wohl ein unüberwindliches Hindernis darstellen. Außerdem haben die Sozialdemokraten bereits verkündet, sich nicht an der neuen Regierung beteiligen zu wollen.

Italiens Credo lautet derzeit eindeutig NEIN zu Berlusconi und NEIN zu den Sozialdemokraten. Wenn in nächster Zeit keine Verhandlungen zustandekommen, kann ich mir vorstellen, dass die Regierungsbildung dieses Mal länger dauert als zwei Monate wie 2013. Die Fronten in Italien sind aufgrund der Gewichtelage heute deutlich härter als je zuvor.

Während in der Zeit der Ungewissheit bis zur Regierungsbildung den EU-Schranzen die Hosen schlattern in der Befürchtung, es könnte ein Bündnis zustandekommen, das beschließt, Italien aus der EU und dem EURO zu holen, bleibt für mich die Aussicht auf eine spannende Zeit.

 

Martin Sellner – Identitäre Bewegung

Martin Sellner, Youtube, Identitäre Bewegung
Martin Sellner, Youtube

Martin Sellner, der Kopf des österreichischen Ablegers der in Frankreich gegründeten ”Génération Identitaire”, ist, trotz diverser Anfeindungen und Übergriffe von Widersachern, weiterhin ”am Ball”.

Die letztjährige Aktion im Mittelmeer, gemeinsam mit der kanadischen Aktivistin und Reporterin Lauren Southern, hat Sellner einen weiteren Schub der Popularität verschafft. So konnte er den illegalen Menschenschmuggel von angeblich aus Seenot geretteten Invasoren nach Sizilien aufdecken, was der Fortsetzung bis heute leider keinen Abbruch getan hat. Immer noch werden diese Illegalen nicht, wie im internationalen Seerecht verankert, zum nächstliegenden Hafen an der Nordküste Afrikas gebracht, sondern auf viel weiter entfernte italienische und griechische Inseln verfrachtet und verteilt.

Diese Grenzverletzungen durch die eigenen europäischen Instanzen sind u.a. die Ursachen für die Unkontrollierbarkeit und Durchlässigkeit der europäischen Außengrenze. Das Weiterreisen der Illegalen über die offenen Binnengrenzen in andere EU-Länder, vorzugsweise Deutschland, ist dann die Folge und schafft die bekannten Probleme, mit denen sich in erster Linie die deutsche Gesellschaft herumzuschlagen hat.

Die drohende Parallele zu den Zuständen in Frankreich, wo genau aus den Gründen der Überfremdung aus den ehemaligen französischen Kolonien Nordafrikas die ”Génération Identitaire” seinerzeit entstand, veranlassten Martin Sellner, in Österreich ebenfalls eine Identitäre Bewegung ins Leben zu rufen. Auch Deutschland hat inzwischen einen Ableger.

Seitdem Martin Sellner immer populärer wird, sind die Übergriffe seitens linker Gegner auf seinen Besitz und sein Leben gewissermaßen an der Tagesordnung. Auch haben Linke Aktivisten es geschafft, Martin Sellner nicht nur gesellschaftlich, sondern finanziell Mittels Drohungen gegenüber Banken zu ruinieren. Nur Dank seiner Anhänger konnte er bislang weitermachen.

Seine Intension, das Erbe unserer Väter zu bewahren, das geistige Gut, die Errungenschaften aus der Aufklärung zur Weitergabe an unsere Nachfolgegenerationen zu erhalten, hat für eine aggressive Minderheit keinen Platz in unserer, bereits im Austausch befindlichen, gesellschaftlichen Mitte Platz.

Die Mitglieder und Mitstreiter dieser Bewegungen sind zu einem sehr hohen Prozentsatz Angehörige der jungen Generation. Immer wieder legen Sie mit ihren Aktionen ihren Finger in politische Wunden.

Fasziniert von dem Ruf des Speaker’s Corner im Londoner Hyde Park plante er nun, gemeinsam mit seiner Freundin Brittany Pettibone aus den USA und der kanadischen Aktivistin und Journalistin Lauren Southern dort aktiv zu werden. Es sollte ein Interview mit dem Politaktivisten aus England Tommy Robinson von Pettibone und Southern aufgenommen werden. Auch die UKIP hatte geladen.

Als nun vor ein paar Tagen Martin Sellner am Londoner Flughafen Luton ankam, wurde ihm die Einreise verwehrt. Man nahm ihn fest und steckte ihn in Abschiebehaft. Desgleichen widerfuhr auch Brttany Pettibone. Beiden wurde ein Verbot der Einreise nach Groß Britannien ausgesprochen.

Wie strategisch dumm Politiker handeln können, haben sie schon oft genug bewiesen. Dass aber im Fall von Angst vor Menschen, die die Wahrheit auf den Tisch bringen, politischer blinder Aktionismus genau das Gegenteil des angepeilten Zieles, nämlich, wie in diesem Fall, die Geheimhaltung, bewirken kann, belegen diese staatlichen Handlungen äußerst deutlich.

Nun lauschten doch eine stattliche Anzahl von Zuhörern den Worten Martin Sellners, vorgelesen von Tommy Robinson, am Speaker’s Corner.

Beständigkeit und Redlichkeit Verbündeten gegenüber zahlen sich aus!

Diese junge Generation macht Hoffnung auf die Zukunft!

 

Präsidentschaftswahlen in Russland

Putins Sieg bei den Präsidentschaftswahlen
Wladimir Putin, alter und neuer Präsident von Russland. pixabay

Ein Kommentar zu den Reaktionen der Politiker auf den Sieg von Wladimir Putin anlässlich der Präsidentschaftswahlen in Russland.

Nun ist es amtlich, dass Putin eine vierte Amtszeit als Präsident von Russland angehen wird. Die etwa 67%ige Wahlbeteiligung der Wahlberechtigten brachten Putin eine überwältigende Mehrheit von 76,6 % der Stimmen.

Für die westlichen Politiker ist der Wahlsieg von Putin bei den Präsidentschaftswahlen ein absolutes No-Go. Er steht im krassen Gegensatz zu dem, was sich seit den 90er Jahren der Westen unter dem postsovietischen neu entstandenen Russland vorstellte. Russland kocht inzwischen, seit Verhängung der unseligen Sanktionen, sein eigenes Süppchen, und zwar seit 2014 ziemlich erfolgreich.

Die anfänglichen Hoffnungen Russlands, ein ausgeglichenes Verhältnis zum Westen zum Inhalt der internationalen Politik zu etablieren, sind u.a. aufgrund des westlichen Habitus in Sachen Geopolitik der USA und NATO und der Lockrufe der EU, alle Ostblockländer ins Reich der EU zu holen, zerstört worden. Deshalb hat Russland nun seine guten diplomatischen Beziehungen nach Nahost und Fernost gefestigt. Der Erfolg bescheinigt Putin die Richtigkeit seines Handelns.

Das aber passt den westlichen Politikern, vor allen Dingen den deutschen, ganz und gar nicht in den Kram:

Da lehnt sich ein Männlein namens Heiko Maas als neuer Außenminister sehr weit ”aus dem Fenster” und behauptet allen Ernstes, dass die Präsidentschaftswahlen in Russland kein fairer politischer Wettbewerb gewesen seien, so wie wir es in Deutschland kennen.

Ein Norbert Röttgen behauptet sogar, dass es keine freien Wahlen gewesen und innenpolitisch begründet auch Manipulationen vorgenommen worden seien. Hier wurde der Ausschluss von Nawalny, einem harschen Gegner von Putin, angesprochen.

Man mag von diesem Ausschluss halten, was man will. Mit Sicherheit ist der ganze Fall von unseren Lei(d)tmedien, gerade von ARD und ZDF, verzerrt wiedergegeben worden. Und als halbinformierter, manipulierter Zuschauer ist man schon geneigt, diesen Fall zu Lasten Putins zu verteufeln. Die genauen Umstände, die zu dem Ausschluss führten, sind leider nicht detailliert zu uns gekommen. Was man uns mitteilte, war, dass (ich hoffe, ich gebe das jetzt aus dem Gedächtnis richtig wieder) entweder ein gerichtliches Verfahren gegen Nawalny lief oder Nawalny als vorbestraft galt und deshalb per Gesetz zu den Präsidentschaftswahlen nicht zugelassen werden konnte.

Die Äußerungen von Maas und Röttgen sind das blühende Beispiel für das Verhalten von Vasallen, die die so genannten westlichen Werte gemeinsam mit der EU von Amerika übernommen haben ohne zu hinterfragen, wie sich denn eigentlich westliche Werte definieren.

Bevor jemand, wie diese beiden Politiker, sich das Recht herausnimmt, von Wahlmanipulationen und unfairen Wettbewerbsverhältnissen bei den Präsidentschaftswahlen zu schwadronieren, sollte gefälligst erst einmal ”vor der eigenen Türe kehren”. Ich erinnere nur an die BT-Wahlen 2013, als in Hamburg auf unergründliche Weise Wählerbriefe ”verschwunden” sind und in Bremen ein ganzer Bezirk neu ausgezählt werden musste, weil sonst die Sitzverteilung im Landesparlament zu Lasten der neuen Opposition gegangen wäre. Ich weiß, dass es noch weitere Beispiele gibt, die ich aber jetzt nicht detailliert erinnere.

Also: Vorsicht bei Beschuldigungen, wenn man zu wenig Kenntnis hat, weil eben nur oberflächliche Infomationen vorliegen oder auf Zuruf sich eine vermeintliche Meinung gebildet wird.

Einen schönen Überblick über die Reaktionen auf den Ausgang der Präsidentschaftswahlen gibt deutsch rt.

Pünktlich in den Wahlkampf zu Russlands Präsidentschaftswahlen fügte sich dann auch der Skandal um den Giftangriff auf den ehemaligen Doppelagenten Skripal und seine Tochter in Salisbury, England, ein.

Ein Aufschrei und das Zeigen der verbalen Faust ging unisono vom Englischen Parlament aus. Theresa May hatte noch nicht einmal einen Atemzug abgewartet und sofort eine völlig unbelegte Schuld an diesem Anschlag Russland zugeschrieben. Das Gleiche gilt für die USA und die EU.

Unsere Lei(d)tmedien sind auch sofort auf diesen Zug aufgesprungen und um die Zerfleischung des bösen Russen bemüht.

Auch Theresa May ist eine Person, die sich dieser Tage sehr weit ”aus dem Fenster lehnt”.

Von einem Gedanken an eine ”False Flag” scheinen alle an dem blinden Aktionismus Beteiligten Lichtjahre entfernt zu sein.

Stattdessen sollte sich May und ihr Parlament mal lieber um die Versumpfung Londons kümmern. Der Niedergang des ehemals strahlenden Londons, selbst mit der Existenz des Stadtteiles Soho, ist seit Beginn der Amtszeit des jetzigen muslimischen Bürgermeisters Sadiq Khan signifikant vorangeschritten. Allein die Sexverbrechen an Kindern sind seitdem um 30% gestiegen.

Finde die vielen Fehler!

Wer sich für die Ausführungen von Dr. Thomas Fasbender und ”Das ganze Bild” Russland und seine Entwicklung in der Weltpolitik interessiert, der mag sich die beiden Folgen des Interviews mit Beatrix von Storch auf Youtube anschauen. Dauer jeweils etwa nur 12 Minuten.

https://www.youtube.com/watch?v=Pf5y90_r1cw&feature=youtu.be

https://www.youtube.com/watch?v=TrVo4vqNBZU&feature=youtu.be

Wiedergewählt. Na, also, geht doch!

Wiedergewählt
Der Supergau dauert hoffentlich keine zwei Jahre

Nach unendlich langen 171 Tagen des Hoffens, nein des Bangens nach der Bundestagswahl wurde die alte wiedergewählt. Der neue Haufen hat zwar einige neue Köpfe. Man kann jedoch sicher sein, dass diese vor der Wahl, und Scholz schon seit Jahren, intensivst auf Linie, und die ”Leichen im Keller” akribisch dokumentiert unter Verschluss gebracht wurden. Denn, wenn die Handler hinter den Eliten eines zur Perfektion gebracht haben, dann ist es die Erpressung.

 

Hinter Merkel z.B. steht Gerald Knaus, gefüttert von George Soros über die Stiftung ESI (European Stability Initiative). Knaus zeichnet u.a. verantwortlich für den Türkei-Deal, bei dem Merkel eindeutig mal wieder ein Stück Deutschland mehr verkauft/verschenkt und sich mit ihrer Haltung ordentlich blamiert hat, zumal sie die Aufstellung von Fahnen bei der Audienz nicht einmal bemerkt zu haben schien. Ich wäre empört aufgesprungen, hätte dem ”Sultan” einen Vogel gezeigt und wäre gegangen.

Zurück zu den Personen, die heute neu und wiedergewählt in das Kabinett einzogen.

Kanzlerin Merkel. Da ich nicht den ganzen Tag Phönix im Fernsehen anschaue, habe ich nicht mitbekommen, ob der Wiederwahl von der Raute des Grauens eine Nominierung seitens des Bundespräsidenten Steinmeier mit einem alternativen Kandidaten grundgesetzkonform vorangegangen ist. Vielleicht bekomme ich ja hierzu noch eine Information. Alle 15 Minister sollen von ihm ordnungsgemäß nominiert worden sein.

Die alte neue Bundeskanzlerin brauchen wir nicht näher unter die Lupe zu nehmen. Wir kennen ihr Unvermögen, ihre Intrigen, Ihre Rechtsbrüche, ihre kriminelle Energie in Sachen Umvolkung und ihren Meineid.

SPD-geführte Ministerien:

  • Heiko Maas, Außenministerium
  • Katarina Barley, Justizministerium
  • Olaf Scholz, Finanzministerium
  • Franziska Giffey, Familienministerium
  • Svenja Schulze, Umweltministerium
  • Hubertus Heil, Arbeitsministerium

CDU-geführte Ministerien:

  • Helge Braun, Kanzleramt
  • Peter Altmaier, Wirtschaftsministerium
  • Ursula von der Leyen, Verteidigungsministerium
  • Julia Klöckner, Landwirtschaftsministerium
  • Jens Spahn, Gesundheitsministerium
  • Anja Karliczek, Bildungsministerium
  • Horst Seehofer, Innenministerium
  • Andreas Scheuer, Verkehrsministerium
  • Gerd Müller, Entwicklungsministerium

Die weiteren vier Staatsminister und -ministerinnen sind momentan erst einmal vernachlässigbar.

Mir ging es heute hauptsächlich darum, die Namen schon mal geballt bekannt zumachen. In einem  der nächsten Artikel will ich versuchen, so viel wie möglich über jede einzelne Vita herauszubekommen, um die Fähigkeiten der neu und wiedergewählten Kabinettler zu beleuchten.

Quelle der Information:

Teile und herrsche – Verursacher sind schuldig

Verursacher
Beispielhaft für Arbeiter im Hintergrund

Wie schon in meinem Beitrag ”Schwarzafrika macht sich selbst kaputt” deutlich wurde, wird permanent versucht, des Volkes Aufmerksamkeit vom wirklichen Verursacher der augenblicklich herrschenden Lebensumstände in Deutschland auf die agierenden ”Neubürger” zu lenken. Und das, seitdem die Lei(d)tmedien kürzlich nicht umhinkamen, verschwiegene Fakten aus der Politik auch zu publizieren und vorsichtig zu kritisieren. Genau diese Medien, die dereinst ”refugees welcome” ins Land hinausbrüllten und jeden, der auch nur die Augenbrauen anhob, mit der Nazi- und Rassismuskeule bedachten, haben inzwischen auch bemerkt, dass die Stimmung im Volk eine ganz andere geworden ist, als noch vor zweieinhalb Jahren und davor. Aber damals wie heute sind die Medien, obwohl vieler Leser verlustig geworden, anscheinend immer noch zu vollgefressen und zu bequem, vor dem Verfassen eines nächsten Artikels seriöse Recherche zu betreiben. Die Journaille bedient sich der Vorteile der Vorinformationen, die sie aus Kontakten zu Regierungskreisen erhält und belohnt die Leak-Geber mit positiver, entsprechend eingefärbter ”Berichterstattung”.

Wenn sich der Journalismus in der Berichterstattung vermeintlich etwas dreht, indem er vorsichtige Kritik äußert, dient dies nur einem einzigen Zweck: Die Teilung der Gesellschaft. Auf diese Weise hat die Regierung, die Verursacher, alle Fäden in der Hand, die Teile des Volkes gegeneinander aufzubringen; und zwar bis hin zum Bürgerkrieg. Der Bürgerkrieg steht übrigens schon quasi vor unserer Tür. Das zeigt sich darin, dass die radikalen Antifa jede Gelegenheit nutzen, friedlich, andersdenkende Bürger derart zu attackieren, dass sogar Schaden an Leib und Leben der Angegriffenen billigend in Kauf genommen wird. Dies gilt ebenfalls für Demonstrationen und nicht gewünschte Versammlungen.

Aufreißerisch wird dann in den Medien darüber berichtet. Dem Publikum und dem Leser werden chaotische Einzelbilder präsentiert und gar sehr effektiv das rechtlich richtige Durchgreifen der Polizei gegen die Chaoten bestenfalls als unnötige Härte dargestellt.

Geht man in die Vogelperspektive und betrachtet aus genügendem Abstand das alles als Ganzes, kommt man zu den Fragen: ”Von wem werden diese Chaoten gesteuert und warum können die es sich leisten, quer durch die Republik zu all den Antiveranstaltungen zu reisen? Wer sind die Verursacher?”

Nun, es ist seit längerem bekannt, dass die linksradikalen Organisationen, egal unter welchem Namen sie agieren, regierungsseitig finanziert werden, auch in Thüringen. Auf eine Anfrage der Thüringer AfD hier das Ergebnis.

Also muss der Fokus von den für die Politik benutzten Linksradikalen weg auf die Verursacher und unterstützenden Politiker gerichtet und diese zur Verantwortung gezogen werden. Die Machenschaften der Politik lassen sich in allen Bereichen wiedererkennen.

 

Der Schlachtruf ”Merkel muss weg!” hat zwar seine Berechtigung, doch geht er m.E. nicht weit genug. Diese Person ist in der Öffentlichkeit zum Übeltäter Nr. 1 erklärt worden, die Arbeiter und Souffleusen im Hintergrund aber haben ein erhebliches Maß Anteil an der Vorgehensweise unserer Bundeskanzlerin in spe und sind daher auch Verursacher. Ein gutes Beispiel ist die Beziehung ihres Beraters in Sachen Flüchtlingspolitik, der Chef des Think Tanks ”European Stability Initiative” (ESI) in Berlin, Gerald Knaus. Dieser Think Tank wird mit George Soros’ Geldern finanziert. Somit hat natürlich die politische Gestaltung Deutschlands im Sinne dieses kriminellen Milliardärs zu erfolgen. Es ist also nicht nur legitim sondern auch vonnöten, die Fokussierung bei allem, was geschieht, in allen Lebensbereichen auf die ”Strippenzieher”, also die eigentlichen Verursacher zu lenken.

Hier biete ich einen Beitrag der Wissensmanufaktur mit Eva Herman, Andreas Popp und Rico Albrecht aus der dritten Dekade Februar dieses Jahres an. Es ist äußerst lohnend und aufschlussreich, sich die Zeit für diese Analyse der derzeitigen Situation in Deutschland zu nehmen. Etwas anders beleuchtet. Es geht auch hier um Verursacher.

http://www.eva-herman.net/die-entgrenzung-deutschlands/

Wochenrückblick KW 4.2018

Das Thema Wochenrückblick soll nun fester Bestandteil werden. Heute kommt er ein wenig später. Es gelingt uns wahrscheinlich nicht immer den Bericht montags einzustellen. Nun, hier ist er.

Wochenrückblick: Politik Inland 

SPD und Union sind ja nun am Freitag in die Koalitionsverhandlungen eingestiegen. Alle Chefs der Union und SPD wollen ein schnelles und zügiges Ergebnis mit Blick auf den Inhalt des dann folgenden Koalitionsvertrages. Ein zentrales Thema ist der Familiennachzug, worüber man sich bis Sonntag Abend nicht einigen konnte. Der Kinderschutzbund hat sich auch schon eingemischt und verlangt ”zum Schutze der Kinder” einen großzügigen Familiennachzug.

Während Schulz sich im Sitzungssaal um die Durchsetzung seiner Forderungen für eine GroKo bemüht und offensichtlich sogar ein Ministeramt anstrebt, ist man draußen auf der Straße tätig geworden, indem man eine Umfrage abhielt, die ergabt, dass der Mann nur noch 11% der SPD-Wähler hinter sich als Parteichef vereinigen kann. Bereits Anfang 2017 gab es Stimmen aus dem EU-Parlament, die expressis verbis betonten, dass man froh sei, Martin Schulz loszusein.

Ich lasse das mal so unkommentiert stehen!

Nach dem Mord in Kandel an einer 15jährigen am helllichten Tag und den nun bekanntgegebenen Vorfällen in Cottbus hat endlich die Brandenburger Regierung ein Einsehen und gibt der Forderung des Bürgermeisters statt und schickt erst einmal keine ”Flüchtlinge” mehr nach Cottbus. Die gehegte Befürchtung ob der Einigung zwischen Bürgermeister und Regierung, dass dies Schule machen würde, ist nun schon wenige Tage danach Realität geworden. Nun will auch Freiberg in Sachsen seine Tore für weiteren ”Flüchtlings”-Zuzug schließen.

Bezüglich Cottbus hat sich Die Linke auch schon dazu geäußert und behauptet, die Entscheidung der Brandenburger Regierung sei ein Nachgeben vor dem rechten Zeitgeist. Ganz sicher!

In Köln wurden zehntausende Kurden zur Demonstration gegen Erdogans Überfall auf das Kurdengebiet in Nordsyrien. Ganz so viele waren es dann doch nicht. Aber immerhin war der Betrieb in der Innenstadt bis zum vorzeitigen Abbruch der Demonstration durch die Polizei wegen gewachsenen Gewaltpotentials dicht. Eine Nachlese dieses Ereignisses ergab, dass anlässlich dieser Demonstration die ansässigen Geschäftsleute über eine Million EUR Umsatzeinbuße hinnehmen mussten.

Auf dem Parteitag der Grünen am vergangenen Sonntag sind Habeck und Baerbock mit überwältigender Mehrheit in die Doppelspitze gewählt worden. Das hat die Hauptstadtleiterin für die ARD, Tina Hassel, zu geradezu überschwänglicher Begeisterung gebracht. Als Seehofer und Lindner im letzten Jahr ebenfalls mit überwältigender Mehrheit in die Spitze ihrer Partei gewählt wurden war es der ARD allenfalls eine Nachricht wie in einem Nebensatz wert. Wer sich als Korrespondent so weit aus dem Fenster hängt, hat die Position Hauptstadtleiter und auch die des Korrespondenten verwirkt, weil der Abstand und die Neutralität zu den zu schildernden Ereignissen fehlen.

Wochenrückblick: Politik Ausland

Am Sonntag waren acht Tage vergangen seit der Aufnahme kriegerischer Handlungen durch die Türkei in Nordsyrien. Das ist Fakt. Die mangelhafte Resonanz seitens des Westens und der EU ist ebenfalls Fakt. Sogar Assad hüllt sich in Schweigen. Und Russland gibt auch nicht viel dazu von sich.

Also, was soll das alles? Es scheint, dass Erdogan zurzeit Narrenfreiheit genießt. Tatsächlich – wenn man etwas zurückblickt, dann kommt die Reise Erdogans nach Russland wieder ins Gedächtnis. Vordergründig kam auch ich zu dem misstrauischen Schluss, dass sich Erdogan bei Putin einschmeicheln wollte, weil ihm aus der Nato Gegenwind ins Gesicht blies.

Bei näherer Betrachtung kann es aber auch sein, dass dieser Überfall schon lange geplant war.

Die Russen hatten nach Befriedung des Nordens ihre Truppen abgezogen und die Basen geschlossen. Die Amerikaner aber, die keine Legitimation für den Eingriff in den ”Bürgerkrieg” je hatten, sind geblieben. So, wie sie es immer gemacht haben, wenn sie ein Stück Land ergattert haben. Nicht nur die Einheimischen dort in Nordsyrien wissen um die reichen Bodenschätze, sondern auch die Amerikaner. Erdogan ebenfalls blieb diese Tatsache nicht verborgen, wobei er wahrscheinlich nicht nur an die Bodenschätze denkt, sondern auch gleichzeitig an die Neugründung eines Osmanischen Riesenreichs, dessen Sultan er werden will. Da stört die Anwesenheit der Amerikaner nur.

Die Reise Erdogans nach Russland könnte also die Absprache der beiden Präsidenten zum Inhalt gehabt haben, dass Russland sich in Erdogans Aktivitäten in Nordsyrien nicht einmischt.

Der Einmarsch der Türkei in Nordsyrien könnte nämlich auch einen Konflikt mit den dort stationierten Truppen der Amerikaner nach sich ziehen, was sich dann zu einem harten Krieg zwischen den USA und der Türkei auswirken könnte. Kommt es zu diesem Konflikt, wird Russland als verbündeter von Assad der lachende Dritte sein und kann den Krieg gegen den Westen auf fremdem Terrain ausleben, ohne das eigene Land verletzen zu lassen zu müssen. Diesen Konflikt wird der Westen nicht gewinnen. Ebensowenig wie die USA alle anderen angezettelten Kriege in der Vergangenheit gewonnen haben, wenn Russland, sei es auch nur indirekt, beteiligt war.

Wenn das alles so stimmt, was man munkelt, dann wird Erdogan der verheizte Dumme sein und die Amerikaner sich zurückziehen, da sie hegemonial bereits viele ”Federn lassen” mussten.

Nebenbei bemerkt ist die politische Reaktion gegenüber Erdogan eh dubios. Als Russland die Krim angeblich ”annektiert”, angeblich den Konflikt im Ukrainischen Donbas nach der Maidan-Revolution angeschoben hatte, ist der gesamte Westen inkl. der EU wortgewaltig aufgestanden und hat Sanktionen verhängt, die bis heute die deutsche Wirtschaft nachhaltig schädigt. Warum läßt man Erdogan so glimpflich davon kommen? Hat er vielleicht dasselbe Instrument in der Hand gegen die EU wie seinerzeit Gaddafi? Gaddafi hatte damit gedroht, hunderttausende von Ausreisewilligen über das Mittelmeer nach Italien zu schicken. Italien, genauer Berlusconi, hielt ihn in Schach indem es ihn dafür bezahlte, die Leute nicht auf das Meer in Richtung Italien zu lassen. Nun, der Vergleich ist vielleicht gar nicht so verkehrt; hat doch Merkel mit Erdogan in dieser Richtung etwa gekungelt. Hat die EU davor Angst? Erdogan ist für eine Erpressung immer gut.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Rolle von Merkel in Erdogans Krieg angeblich gegen die kurdischen Gefährder.

Es wird wohl noch sehr spannend werden, vor allem wie sich die Situation in diesem Zusammenhang in Deutschland zwischen Kurden und Türken auswirken und zuspitzen wird

Die Plattform Achgut com hat sich die Mühe gemacht und die Rede von Trump in Davos übersetzt. Bei der Länge des Textes ein Haufen Arbeit. Als Achgut mit Werbung für die Übersetzung über Facebook an die Öffentlichkeit gehen wollte, lehnte Facebook mit den folgenden Worten ab:

Deine Werbeanzeige wurde nicht genehmigt, da sie dein Produkt oder deine Dienstleistung in den Mittelpunkt stellen und nicht ein bestimmtes Körperteil betonen soll (z. B. Zähne, Bauchmuskeln, Akne). Die Verwendung von Bildern, die vergrößerte Körperteile zeigen, führt häufig zu negativen Reaktionen der Besucher. Erfahre mehr über unsere Werberichtlinien.“

Absolut absurd!

Wer Spaß daran hat, die Intelligenz und Klugheit zweier Menschen zu vergleichen, der möge sich die Texte der Reden von Trump und Merkel während des WEF in Davos anschauen.

Alle bisherigen Thesen, das ein Austausch des europäischen Volkes von langer Hand geplant sei, finden nun in einem Papier der EU ihre Bestätigung.

Dass Obama nicht der war oder ist, den er vorgab und noch vorgibt, wurde immer wieder vermutet. Jetzt wurde eines seiner Geheimnisse gelüftet: Der nachweisliche Kontakt zu Louis Farrakhan, einem Minister der ”Nation of Islam”, der für seine antisemitischen und antiamerikanischen Hasstiraden bekannt ist. Das belastende Foto wurde 2005 geschossen, als Obama noch Senator in Chicago war. Wäre damals dieses Foto veröffentlicht worden, hätte sich Obama seine politische Karriere sonstwohin stecken können.

Und hier noch ein Beitrag zum Thema Rassismus, diesmal aber anders!

Das EU-Parlament hat übrigens beschlossen, die 73 Sitze, die Groß Britannien nach dem Ausstieg aus der EU räumt, auf andere EU-Mitglieder verhältnismäßig zu verteilen, statt die Gelegenheit zu nutzen, den Wasserkopf zu verkleinern. Deutschland wird bei der Verteilung leer ausgehen, weil Deutschland mit 96 Sitzen das vertragliche Maximum bereits erreicht hat.

Wochenrückblick: Wirtschaft

Vor einiger Zeit hatte es bei Amazon ein Pilotprojekt für das Einkaufen ohne Kasse gegeben. Das scheint nun soweit ausgereift, dass jetzt in Seattle der erste Supermarkt mit dieser Einkaufsform eröffnet wurde

Die moderne Sklaverei hat ihre Konjunktur. In Polen werden die Ukrainer ausgebeutet. In Österreich und in Deutschland sind es vornehmlich die Bulgaren. Ich persönlich kenne ein Unternehmen hier in Thüringen, das Polen gezielt einkauft. Die herrschenden Arbeitsbedingungen sind mit denen in einem KZ durchaus vergleichbar.

 

Niki Lauda kauft seine Airline zurück. Möglicherweise verkauft er dann in absehbarer Zeit die Hülle wieder für gutes Geld.

Zum Thema Siemens und die Entlassungen und Neustart in den USA gibt es einen exzellenten Kommentar von Hubert von Brunn.

Mein kurzer Kommentar dazu: Was Siemens hier tut, ist zweifelsfrei unmoralisch und verantwortungslos Deutschland und Europa gegenüber. Und doch ist die Entscheidung des Konzerns rein wirtschaftlich gesehen die richtige. Während nämlich die EU und die Regierung Deutschlands durch Regularien die Schlinge um den Hals der Unternehmen immer enger ziehen und Deutschland ständig auf der Suche nach zusätzlichen Steuereinnahmen ist, hat Trump das einzig Richtige getan, um Investoren und Unternehmen in die USA zu holen, der Wirtschaft neue Impulse zu geben, genauso wie er es in seinen Reden vor der Wahl versprochen hat. Es ist sehr schade, dass auch hier die Bundesregierung schwerfällig bis gar nicht reagiert. Und Bsirske von der Gewerkschaft duckt sich derzeit auch noch weg.

Wochenrückblick: Finanzen

Die EZB kauft immer mehr Anleihen von den europäischen Südstaaten auf. Der Zinssatz soll weiterhin bei null bleiben. In Anbetracht der bevorstehenden Wahlen in Italien kritisiert Draghi die USA wegen deren Zinspolitik. Wenn nämlich sich die EZB genötigt sieht, ebenfalls den Leitzins für Europa anzuheben, kommt es unweigerlich auf den Finanzmärkten, und hier vor allem bei den Banken, zu Turbolenzen und Schieflagen, die sich bis hinunter zum einfachen Sparer auswirken werden.

Wochenrückblick: Panorama

Der pfälzische Merkur meldet, dass in dem geplanten Arche-Dorf in Mörsbach künftig Taxis in der Art eines Eselskarren fahren sollen, um die Lücke, die die nicht mehr fahrenden Busse des ÖPNV gerissen haben, wieder zu schließen. Man schließt auch nicht aus, dass das Unternehmen Fuhrwerke ins Leben ruft, die von Ochsen oder Kühen gezogen werden. Die Ortsvorsteherin Susanne Murer, Grünenpolitikerin und Betreibern einer Naturheilpraxis, will diese Einrichtung dem Tourismus in Zweibrücken als Attraktion verkaufen. Also weg vom Auto, hin zum Fuhrwerk. Wenn das Schule macht, sind wir demnächst alle mit den umweltfreundlichen Fuhrwerken oder auch Pferdewagen unterwegs. Wir müssen den Tieren dann nur noch beibringen, dass sie gefälligst ihre Blähungen anders als durch den After entsorgen müssen, damit die Luft rein bleibt.

Wochenrückblick: Vermischtes

Pech gehabt!

”Mittwochnachmittag (24. Januar) meldete sich ein 43-jähriger Iraker auf der Wache der Bundespolizei am Hauptbahnhof München und wollte eine Diebstahlsanzeige aufgeben. Bei der Überprüfung seiner Personalien trat ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft München I zu Tage. Die geforderte Geldstrafe über 532 Euro konnte der Verurteilte nicht aufbringen. Er wurde festgenommen. Als er in die Justizvollzugsanstalt verbracht werden sollte, gab er an einen Bekannten zu haben, der die Strafe für ihn bezahlen könne. Nachdem dies geschehen war konnte er die Wache wieder verlassen.”

Das war also wieder der Wochenrückblick einer spannenden Zeit.

Thema Wochenrückblick KW 3.2018

 

Thema Wochenrückblick
Themen der vergangenen Woche

Zum Thema Wochenrückblick will ich kurz sagen, dass mir die Idee dazu gekommen ist, als ich darüber nachdachte, wie schnell sich die Ereignisse überschlagen. Gerade heute, da wir durch digitale Medien die Möglichkeit eines weiteren Blickfeldes nutzen können, wird so manches auch ganz schnell wieder vergessen. Mein Wochenrückblick soll die Gelegenheit bieten, Ereignissplitter aus alternativen Medien wahrzunehmen. Also, los geht’s:

Thema: Politik – Inland

SPD – St. Martin war die Woche auf Fischertour für eine GroKo und Nahles las GroKo-Gegnern die Leviten.

Schulz warnt vor Neuwahlen. Warum wohl? Weil alle Altvorderen den zwar schwierigen, aber machbaren Weg dahin scheuen und das mögliche noch schlechtere Ergebnis ebenso scheuen wie der Teufel das Weihwasser.

SPD will Abgeltungssteuer abschaffen und Versteuerung von Zinsen über den persönlichen Steuersatz in der EKST. Abg.StSatz ist derzeit 25%. Bei vielen dürfte der persönliche Steuersatz deutlich höher liegen. Das nenne ich indirekte Steuererhöhung.

Überhaupt: Das ganze ”Ergebnispapier der Sondierungsgespräche”, 28 Seiten stark, ist eine einzige Beleidigung des Wählers und nicht das Papier wert, worauf es so mühselig erstellt wurde. Die Versprechen darin sind nur leere Worthülsen, man könnte sie auch im nach hinein als Versprecher entlarven.

Nun haben sich die Delegierten auf dem SPD-Parteitag mit 56% der Stimmen für die Aufnahme der Koalitionsverhandlungen mit der Union entschieden, nachdem Nahles eine emotionale Brandrede gehalten hat. Wir werden die Kungeleien genau beleuchten und später mit den Wahlprogrammen vergleichen, um zu sehen, was für das Volk übrig bleibt.

Die CDU CSU. Was passierte da eigentlich. Unsere Nägel kauende Geschäftsführerin hüllt sich in pcto. Sondierungen erst einmal in Schweigen. In Berlin hatte sie eine gemeinsame Pressekonferenz anlässlich des Antrittsbesuch des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz. Ansonsten scheint sie neuerlich nicht besonders reisefreudig zu sein. Sie ist einer Einladung nach Brandenburg zu einem offiziellen Anlass nicht gefolgt. (Die Quelle dazu ist mir leider abhanden gekommen)

Grundsteuer soll aufgrund neuer Errechnungsmethoden angeblich gerechter werden. Hier soll eine einheitliche Berechnungsgröße für Ost-  und Westdeutschland gefunden werden, weil zurzeit unterschiedliche Werte aufgrund unterschiedlicher Jahreszahlen die Berehnungsgrundlage darstellen. Die Bemessungsgrundlage wird erfahrungsgemäß, wie bei allen Steuertricksereien, so angepasst, dass der Steuersack noch praller wird und der Steuerschuldner noch mehr Arbeitsstunden pro Jahr opfern muss, bis er endlich Einkommmen für den eigenen Beutel erwirtschaften kann.

Am Donnerstag spät abends wurde auf Antrag der AfD ein sogenannter ”Hammelsprung” im Reichstag veranlasst. Die AfD vermutete, dass die anwesenden Parlamentarier weniger als die Hälfte der Mitglieder des Bundestages von insgesamt 709 ausmachte. Beim Nachzählen wurde festgestellt, dass die Hälfte, also 355 Anwesende, mit 312 Anwesenden deutlich unterschritten war, was zum Abbruch der Sitzung durch die Vize-Bundestagspräsidentin Petra Pau führte, weil das Parlament gemäß Geschäftsordnung nicht beschlussfähig war. So hat die AfD verhindert, dass weiterhin ungültige Beschlüsse gefasst werden, die dann als gültig behandelt werden, so wie das Netzwerk -Durchsetzungsgesetz.

Zu diesem Thema (Zensur) Folgendes: Martin Sellner, der Initiator der österreichischen Identitären Bewegung, hat nun schon die vierte Kontokündigung erhalten. Damit haben sich die Banken für eine politisch gefärbte Ideologie instrumentalisieren lassen. Sie sind aktiv an dem wirtschaftlichen Ruin eines aufrichtigen Menschen und dem Entzug seiner sozialen Existenz beteiligt, nachdem ein Rufmord und grobe bis lebensgefährliche Sachbeschädigung nicht funktioniert haben.

Leider ist er nicht der einzige Kritiker des politischen Systems, dem diese Dinge passieren und nicht nur in Österreich.

Die nächste Stufe der Zensurrakete ist in Deutschland schon gezündet. Der Systemkritiker Sven Liebich soll nun abgeholt werden, da angeblich ein Haftbefehl vorläge. Noch ist dies nicht gelungen. Noch sind wir hier in Deutschland nicht bei Todesurteilen wie in der NS-Zeit unter dem ”Scharfrichter” Freisler angekommen. Aber die Einschläge kommen immer näher. Denn von nichtoffizieller Seite gibt es bereits Wandschmierereien und Morddrohungen.

Thema: Politik – Ausland

USA: Senat hat während der Woche angekündigt, gegen die Zwischenfinanzierung des Haushaltes stimmen zu wollen. Der Zustand eines erfolgreich zu verhindernden Shut Down, dem Stillstand der Öffentlichkeit, hatten die USA in der Vergangenheit des öfteren, auch unter Obama.

20.01.2018: Shut Down ist da. Nun haben die Trump-Gegner endlich wieder genug Stoff, um ihrem Bashing weiter zu frönen. Während man Obama damals gewähren ließ, läßt man bei Trump nichts aus, um ihm das angebliche Herbeiführen des Shut Down in die Schuhe zu schieben.

Sputnik News meldete Samstag nachmittag, dass der türkische Präsident Erdogan seit 15:00h in Nordsyrien Stunk macht. Er will dort die von ihm als terroristische Vereinigung eingestufte Kurdenmiliz, die mit der verbotenen Partei PKK gemeinsame Sache machen soll, mit seiner Armee bekämpfen. Eine Stellungnahme vom Syrischen Präsidenten Assad zu diesem Überfall auf sein Land habe ich bislang nicht gefunden.

Thema: Wirtschaft

Projekt Airbus A380 war vor dem Aus Anfang der Woche. Nun haben die Saudis Aufträge erteilt und der A380 kann doch gebaut werden.

C&A wird vielleicht an die Chinesen verkauft. Wieder ein weiteres fremdes Investment in Deutschen Landen. Die Globalisierung kann nich besser laufen.

Das Bundeskartellamt wurde diese Woche 60 Jahre alt, ein Produkt von Ludwig Erhardt, der die Einrichtung dieses Amtes nach viel Gegenwind etablierte.

Thema: Finanzen

Der Bitcoin wird wohl kollabieren. Anleger der ersten Stunde verlassen schon das sinkende Schiff. Wahrscheinlich werden andere Assets mit kollabieren. Möglicherweise beginnt jetzt die Flucht in Gold. Wir werden es erfahren

Das Schuldenwachstum nimmt seit 2012 immer rasantere Fahrt auf. Das Weltvermögen hat durch die Kursgewinne an den Börsen ebenfalls stark zugenommen. Allein in 12 Monaten von Mitte 2016 bis Mitte 2017 wuchs das Vermögen um 16,7 Billionen US$ auf jetzt 280 Billionen US$ an. Da jedoch die Weltevölkerung nich in gleichem Maße mitwuchs, hat sich das durchshnittliche Vermögen pro Kopf auf 56.540,00 US$ erhöht. Auf goldseiten.de wird berichtet, dass gegenüber dem Vermögensstand die Schulden global prozentual nahezu dreimal so schnell wachsen wie das Vermögen. Somit fiel das Nettovermögen in der Zeitspanne 1997 bis 2017 von 70 Billionen US$ auf aktuell 47 Billionen US$ weltweit.

Im Endeffekt vernichten die Schulden das Vermögen. Wenn die Blase platzt, ist alles weg.

Thema: Panorama

Cathérine Deneuve entschuldigt sich wegen Ihrer Aussage zu der Kampagne ”MeeToo”. Sie hatte mit etwa 100 anderen Frauen ein Schreiben der Schriftstellerin Cathérine Millet unterzeichnet, wonach nach deren Meinung die Debatte um ”MeToo” eine Welle der Denunziation nach sich gezogen hätte und vor einer ”totalitären Gesellschaft” gewarnt wurde. Das hat die Feministinnen auf den Plan gerufen. Nun hat sich die Schauspielerin bei den Opfern von sexueller Gewalt entschuldigt, ist aber von Ihrer Position nicht abgerückt und steht dafür, dass ”hartnäckiges Flirten” kein Delikt sei.

Zum Schluss nun noch ein Bericht, der auf PI-News erschien, nämlich von Amtsschimmelei: Der Schimmel hat einmal ganz laut aufgewiehert und dann gnadenlos durchgegriffen. Was war passiert?

Im Februar 2016 heiratete ein wohlsituierter Chef-Anästesist eine Thailänderin mit Studienabschluss und guten deutschen Sprachkenntnissen, die auch noch ihren Lebensunterhalt selbst bestritt. Nun beantragte die Ehefrau dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung, da die Ehe nach Artikel 6 I GG dem besonderen Schutz unterliegt. Die Bayerische Behörde beschied den Antrag negativ und erklärte den Aufenthalt als illegal. Der Amtsschimmel bemühte nun die Polizei. Diese wartete am Donnerstag, dem 18.01.2018, in aller Ruhe ab bis der Ehemann an seiner Arbeitsstelle im Krankenhaus war, schnappte sich ohne Voranküdigung die Ehefrau kurzer Hand und schob sie mittels Flugzeug nach Thailand ab. Nun hat sie aufgrund der Abschiebung eine Einreisesperre nach Deutschland zurück zu ihrem Ehemann von einem Jahr abzuwarten.

Der Fehler dieser unbescholtenen Frau war angeblich, dass sie, nach Worten der Behörde, nicht bei der Deutschen Botschaft in Thailand einen Antrag auf Familiennachzug gestellt hatte.

Das jedoch ist falsch. Denn die Behörden müssen in solch einem Fall immer zugunsten der Ehepartner entscheiden.

Da haben wir mal wieder den Beweis, dass eben ”alle vor dem Gesetz gleich” sind.

Allen Lesern wünsche ich eine angenehme Woche.