Zeit seit eh und je im ständigen Wandel

Verträge der Zeit
Verträge

In letzter Zeit ist viel mehr passiert als wir glauben, ertragen zu können. Neben den politischen und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen werden wir auf Nebenschauplätze geleitet, die uns die reale Sicht auf die Dinge versperren und somit in unserem Handeln einschränken.

So geschehen bei mir. Ich bekomme immer wieder Rückmeldungen auf meine Artikel, was mich natürlich freut; beweist es mir doch, dass meine Ausführungen gelesen werden und die dahinterstehenden Botschaften von den geschätzten Lesern empfangen werden. Die eingesendeten Kommentare sind sehr unterschiedlich. Viele sind sehr privat und nicht für die Öffentlichkeit geeignet, auch positive. Es kommt aber auch vor, dass sich jemand über meinen Schreibstil echauffiert und sich schon einmal im Ton vergreift, leider auch in einer unsachgemäßen Terminologie. Es werden Attribute verwendet, die bedauerlicherweise in der Sache keinen Bezug haben und deshalb noch nicht einmal zu einer Beleidigung taugen, weil sie schlichtweg falsch angewendet werden und den Anwender bzw. die Anwenderin aus Unachtsamkeit in einem gewiss ungewollten Licht erscheinen lassen. Deshalb werden solche Kommentare auch nicht veröffentlicht, weil sie den Schreiber/die Schreiberin kompromittieren könnten, was, vor allen Dingen von mir, nicht gewollt ist. 

Alles lässt sich aber geradebiegen, indem man miteinander kommuniziert und diskutiert, wie eben in einer gelebten Demokratie, die in dieser Zeit mehr denn je hochgehalten werden und zur Anwendung kommen muss. Jeden Tag wieder und immer wieder. Es muss in einer gelebten Demokratie möglich sein, Meinungen, auch außerhalb des so genannten „Mainstreams“, zu manifestieren, ohne dass man unflätig und unsachlich bestenfalls nur zusammengebrüllt wird.

Die Verarbeitung von Korrespondenzen dieser Art kosten eine Menge Zeit, die ich lieber in Recherchen investiere. Doch Manches kann und will ich einfach nicht im Raum stehenlassen. Dafür sind mir die Menschen zu wichtig.

Doch nun zum politischen Thema dieser Zeit:

Vor etwa einem Monat beschrieb ich grob die Situation um den „Globalen Migrationspakt“, den die UNO ausgeheckt hat und im Dezember in Marrakesch  von vielen Staaten unterschreiben lassen will. 

Anstelle der angekündigten Übersetzung des Paktes aus dem Englischen und dessen Kommentierung habe ich mich entschieden, die Marschrichtung in Kürze darzulegen und die Übersetzung zu verlinken. So kann sich jeder nach Gusto in das Papier en detail einarbeiten oder es eben im Wesentlichen überfliegen und sich seinen eigenen Reim darauf machen.

Dieser Pakt stellt zunächst eine Willenserklärung dar und soll nicht strikt bindend für die Unterzeichnerstaaten sein. Aha, mag so mancher denken und sich bequem im Stuhl zurücklehnen. Gerade das aber ist in dieser Zeit etwas sehr Gefährliches: Wird diese Willenserklärung politisch umgesetzt ohne gesetzliche Grundlage der einzelnen Länder, wandelt sich diese Willenserklärung mit der Zeit in ein Gewohnheitsrecht. Das ist dann der Punkt, von dem es keine Rückkehr mehr gibt und die Willenserklärung faktisch zur Rechtsgrundlage mutiert.

Freier Personenverkehr

Der freie Personenverkehr aus Drittländern in die EU und eben nach Deutschland wandelt den Status der Einreisenden von heute illegal in dann legal in der Zeit nach der Unterzeichnung. Es muss kein Grund mehr für die Einwanderung vorgegeben werden. Wenn die Einwanderer erst einmal hier sind, müssen sie auf dem gleichen Niveau versorgt werden wie diejenigen, die das Sozialsystem mit ihrer Arbeit finanzieren und sich Ansprüche mit jahrelangen Einzahlungen erworben haben.

Und genau aus diesen beiden oben genannten Gründen haben sich die USA und Ungarn direkt von diesem Pakt distanziert und verweigern die Unterschrift.  Möglicherweise wird auch noch  Österreich folgen. Deutschland jedoch wird, aller Wahrscheinlichkeit nach, im Dezember unterzeichnen, obwohl eine klare Antwort auf die Frage aus einer der Fraktionen zu diesem Thema im Bundestag von der Bundesregierung zur Zeit aussteht. Als erster antwortete Michael Roth, Staatsminister im Auswärtigen Amt, ausweichend:

„Ich kann Ihnen versichern, dass wir hier über Zahlen sprechen, die bei weitem nicht dem entsprechen, was die Bundesrepublik derzeit an Einwohnerinnen und Einwohnern hat.“

Das kann alles heißen, auch, dass die Zahl der Zuunsströmenden die Zahl der in der Bundesrepublik derzeit Lebenden weit übertreffen kann.

Des Weiteren hat er Eingangs seiner Worte behauptet, die Frage nicht verstanden zu haben und musste durch den Bundestagspräsidenten belehrt werde. Dann wollte er, aus welchen Gründen auch immer, nicht auf den Inhalt des Migrationspaktes eingehen.

Die im Prinzip größte Blamage bieten aber Abgeordnete aus der Bundesregierung und dem Parlament, die auf Anfrage angeben, den Inhalt dieses Paktes gar nicht zu kennen.

Zeit für eine Parabel

Für diejenigen, denen vielleicht jetzt gerade der Kamm schwillt, weil sie hinter der obigen Darstellung der zu erwartenden Umstände eine phobische Reaktion mutmaßen, will ich eine Parabel zum Besten geben:

Was passiert, wenn man den Ast absägt, auf dem man sitzt?

Familie Normalverbraucher bewohnt als dreiköpfige Familie eine moderne Dreizimmerwohnung. Sie haben sich das Leben mit aktuellen Möbeln und Haushaltsgeräten, sowie Küche und anderen Ausstattungen mithilfe von Bankkrediten kommod eingerichtet. Um sich das auch alles und die Erziehung ihres einzigen Kindes leisten zu können, arbeiten beide Eheleute. Der Vater verdient gut als höherer Angestellter in der Forschung und die Mutter leistet ihre Arbeit in einem Labor für qualitativ hochwertige Analysen. Sie sind beide weltoffen und zu jedermann freundlich. 

Die Orte der Region, in der sie leben, haben sich vor geraumer Zeit zu einer Union vereinigt. Die Wirtschaft läuft gut, die Wissenschaft macht Fortschritte und die Industrie boomt. Die Gemeinden drumherum, auch die ferneren, haben die Möglichkeit, sich ebenfalls in einer Gemeinschaft zusammenzutun und gegenseitig zu stärken noch gar nicht für sich entdeckt, schauen aber mit der Zeit neidisch auf die beschriebene Union herab. Sie liegen stattdessen mit allen möglichen Nachbargemeinden immer wieder im Clinch und verlieren durch kurzfristiges Denken an die wirtschaftlichen Heuschrecken, die sich in deren Region festbeißen, immer mehr Volksvermögen. Mit der Zeit kommt der Hunger und auch andere Not.

Das sieht die Union und gibt freundliche Zeichen an die Not leidenden Anrainer, sich in die Union zu begeben, um dort Hilfe zu erfahren.

Willkommenskultur der Zeit

Der Bürgermeister des Ortes, in dem die Familie Normalverbraucher lebt, entscheidet im guten Glauben, für die Bewohner gut zu agieren, wenn er die Einladung explizit für seinen Ort ausspricht und die Ankömmlinge direkt in seine Heimat leitet. Die meisten Bewohner des Ortes sind Feuer und Flamme für die Aktion des Bürgermeisters. Sie laufen auf die Straßen und den Ankömmlingen mit ausgebreiteten Armen entgegen, kümmern sich rührend um deren Belange und Wünsche. 

Eine kleine Anzahl von Bürgern dieses Ortes jedoch ziehen die Augenbrauen hoch und sprechen vorsichtig Warnungen aus, dass die Bürger dieses Ortes den schwellenden Ansturm der Anrainer nicht werden verkraften können und dass man bei vielen gar nicht wisse, aus welchem Ort sie stammen. Mit einer Geste werden die Warnungen von der Mehrheit der gutmeinenden Menschen vom Tisch gefegt und die Warner als intolerant, ewiggestrig bezeichnet und mit anderen, schlimmeren Attributen belegt.

Es ist nicht zu schaffen

Im Ort wird es mit der Zeit eng. Familie Normalverbraucher stellt auf Bitten des Bürgermeisters bereitwillig das Kinderzimmer zur Verfügung. Ein freundlich lächelnder Anrainer zieht ein. Die Familie ernährt und kleidet den Mann. Er nennt sich Ben Müller und behauptet, erst 15 Jahre alt zu sein; kann das aber anhand von fehlenden Papieren nicht beweisen. Normalverbrauchers glauben ihm.

Der Bürgermeister findet, dass dieser arme Junge Kontakt zu seiner angestammten Familie brauche und holt diese zu den Normalverbrauchers in deren Wohnung, wo sie, wie der Jugendliche, Ernährung, Kleidung und Taschengeld erhalten.

Aufgrund der Enge kommt es zwischen den Gästen und der Familie Normalverbraucher zu immer heftiger werdenden Streitigkeiten um die Vorherrschaft über die Wohnung. Den schließlich massiven Bedrohungen der Gäste hat die Gastfamilie nichts entgegenzusetzen. Die Forderungen der Gäste nach mehr Komfort und Taschengeld drohen schließlich, im Bankrott der Normalverbrauchers zu enden. Eine erbetene Hilfe durch den Bürgermeister wird ihnen verwehrt mit dem Argument, dass der Ort selbst aufgrund der besonderen sozialen Aufgaben nicht genügend Mittel zur Verfügung hätte.

Emigration von Fachpersonal

Eines nachts hat Familie Normalverbraucher die Realität erfasst, packt die Koffer mit dem Nötigsten und zieht weg. Auf dem Weg zu ihrem neuen Wohnort irgendwo da draußen begegnen sie Menschen, die ähnliche Erfahrungen mit den Gästen gemacht haben. Viele von ihnen sind aber finanziell nicht in der Lage, wie die Normalverbrauchers zu emigrieren. Andere wollen ihre Heimat nicht verlassen und begehren gegen alle möglichen Widerstände auf. Die Befürworter der Politik des Bürgermeisters streben derweil die Vernichtung der Widerständler an. Das wiederum unterstützt der Bürgermeister ideologisch und finanziell. Schließlich sieht er in den Gästen Menschen, die das Schrumpfen seiner Bevölkerung wettmachen und die Steuerquellen wieder sprudeln lassen.

Das von den Widerständlern vor einiger Zeit prognostizierte Ende ist nun da: Die Kasse des Bürgermeisters ist, trotz der hohen Steuereinnahmen leer, die Schulden können nicht mehr bedient werden. Die Bürger ächzen unter der Abgabenlast, können sich vielfach keine Wohnung mehr leisten und leben auf der Straße, während die Gäste es sich in den leerstehenden Immobilien gemütlich gemacht haben.  

Inzwischen hat der Bürgermeister für den Ort und sich Konkurs angemeldet. Die Gäste sind sehr ungehalten über die Zahlungsunfähigkeit und versuchen, den Bürgern nun die begehrten Hilfen abzupressen. Doch die sind ebenfalls nicht in der Lage, den Forderungen nachzukommen. So ziehen nun die Gäste erst marodierend durch die ehemalige Heimat der Normalverbrauchers und verlassen die Region dann, um ihre Forderungen in anderen Gegenden durchzusetzen, bis auch dort sie die Grundlage ihres Bleibens eigenhändig vernichtet haben.

…Und wenn sie nicht gestorben sind, dann marodieren sie noch heute…

Die ganze Parabel lässt sich aber auch in kurzen Worten wiederfinden:

Wenn ein Besucher in den Kral kommt, freuen sich die Urwaldbewohner,

schlachten ein Schwein und feiern ein Fest.

Wenn drei Besucher kommen, ziehen die Häuptlinge die Augenbrauen hoch.

Wenn zehn Besucher kommen, greifen alle zu den Waffen.

(Quelle unbekannt)

Führerin mit krimineller Durchsetzungskraft

Führerin mit Klaps
Unsere Führerin hat ’nen Klaps

Angela Dorothea Merkel, geborenen Kasner, derzeit unsere Führerin (Bundeskanzlerin), Doktor der Physik, aus kirchlich protestantischem Hause, schärfte wahrscheinlich ihren wissenschaftlich klaren Blick für bestehende Situationen und die Möglichkeiten der Herbeiführung von Situationen während ihres Studiums und im Schatten Honnekers. Ein Quäntchen Kriminalität und Verschlagenheit, die sie von Erich und von dem privilegierten Aufenthalt in der UDSSR in die westliche Politik hinüberrettete, sowie Zähigkeit verhalfen ihr zu der Karriere, die sie bis heute innehat. Ihre schweigende Verbissenheit gegenüber allem, was auch nur den zarten Duft von Offenheit und Redlichkeit versprüht, hat sie durch alle Höhen und Tiefen bis heute beibehalten und nach Kräften genutzt. 

Dazu gibt es von Vera Lengsfeld einen aufschlussreichen Erfahrungsbericht über diese Frau aus ihrer Zeit im Bundestag. 

Die Öffentlichkeit hat die unscheinbare Merkel, unsere Führerin, erst wirklich wahrgenommen, als ihre politische Karriere Fahrt aufnahm nach Wolfgang Schäubles Abgang aus den Vorsitzen von Partei und Fraktion und dort einhakte, wo eben Schäuble skandalumwittert „weggerutscht“ war. Zwar hatte sie zunächst nur auf den Parteivorsitz Zugriff, schnappte sich aber als nächstes auch den Fraktionsvorsitz, nachdem Sie Friedrich Merz nach seiner Bierdeckel-Steuererklärung gefeuert hatte.

Wie wir heute wissen, sind die Bilderberger offensichtlich an dem Strickmuster der Karriere unserer Führerin im Bundeskanzleramt zu einem großen Teil beteiligt. 

Die Bilderberger sind Mitglieder einer gewissen Elite, die seit 1954 jedes Jahr zu einer Konferenz zusammenfinden. Prinz Bernhard von den Niederlanden hatte 1954 erstmalig zu dieser Konferenz in dem Ort Oosterbeek in den Niederlanden im Hotel Bilderberg geladen, wonach die Mitglieder der Konferenz ihren Namen erhielten. Diese Konferenzen sind nicht öffentlich. Die Eliten sollen sich auf diesen Konferenzen gegenseitig austauschen, ohne die Öffentlichkeit über Inhalte zu informieren. Neben den festen Teilnehmern sind regelmäßig Personen der Öffentlichkeit sorgfältig ausgewählt und zur Teilnahme geladen. Unstrittig ist die Beobachtung, dass diese geladenen Personen, gerade in der Politik, in überschaubarer zeitlicher Distanz einen Karrieresprung hinlegten. So werden aus dem Hintergrund nach wie vor Präsidenten und sonstige Oberhäupter von Bilderbergs Gnaden gekürt, aber auch aussortiert. So geschehen 2005 mit Gerhard Schröder, der gegen den Irakkrieg damals opponierte. Er war zuvor geladener Gast im Mai 2005 und stürzte im November desselben Jahres von seiner Position. Merkel wurde Bundeskanzlerin und führte die Geschäft in der ersten GroKo in ihrer Amtszeit mit der SPD fort.

Dieser Artikel vergegenwärtigt warum dieses ganze Affentheater um Syrien und Nahost nur ein vordergründiges Gewese ist.

Dass unsere Führerin im Grunde eine Ausländerin mit israelischem Pass sein soll, resultiert, wie man sagt, aus der Tatsache, dass ihre Mutter polnische Jüdin war und somit nach jüdischem Usus automatisch Jüdin ist. Einen Pass aufgrund dieser Tatsache zu bekommen ist dann wohl auch kein Problem mehr. Ihre Affinität für Israel hat angeblich allerdings mit Zuneigung eher wenig zu tun. Sie soll außerdem der Sekte Zions angehören, die, wie einer Loge gleich, ihre eigenen Ziele verfolgt. Die Raute, die die Merkel, gerade in letzter Zeit, überdeutlich bei Aufnahmen zeigt, soll dem Vernehmen nach das Zeichen der Zugehörigkeit zu den Zionisten und der Unterwürfigkeit sein.  

Nun, seit 2008 mit der Finanzkrise und dem Über-den-Jordan-Gehen der Lehman Brothers schlichen sich in der Politik Merkel Merkwürdigkeiten ein. Den ersten Aufschrei des Unverständnisses für die einsame Griechenlandentscheidung Merkels gab es in den einschlägigen ausländischen Medien, die den Bruch des Lissaboner Vertrages beim Namen nannten. Die deutsche Presse derweil lobte dagegen das (rechtswidrige) soziale Verhalten Deutschlands gegenüber eines (betrügerischen) ins Straucheln geratenen Mitglieds der Europäischen Union. Die sich daraus ergebenen Eventualverbindlichkeiten für Deutschland finden dagegen keine Erwähnung; weder in der Presse noch in den folgenden Haushalten der Bundesregierung.

In den folgenden Jahren gab es immer wieder einsame Entscheidungen der Bundeskanzlerin. Die Einzelheiten dürften dem geneigten Leser hinlänglich bekannt sein. Das Jahr 2015 jedoch setzte allem die Krone auf, als Merkel die Grenzen zu Deutschland, ebenfalls in einsamer Entscheidung, sperrangelweit öffnete. Das mediale Kopfschütteln im Ausland ließ sie derweil unberührt und entlockte ihr sogar in einem Interview die Bemerkung, dass (Tenor) sie nicht wisse, was sie hätte besser machen sollen, was eindeutig belegt, wes Geistes Kind sie ist, bzw. wessen Lakai.

2016 wurde sie wiederholt zur jährlichen Bilderberger-Konferenz, diesmal in Dresden, geladen. Heute weiß man warum: Die Zerstörung Europas verlief neben der Spur. Denn man wollte Europa ja erhalten. Die Auslöschung der weißen Rasse soll auf gemeinschaftlich europäischem Boden vollzogen werden. Also hat man bereits 2016 im Geheimen über diese Causa verhandelt.

Alle Kapriolen, die sich Merkel nach dieser Konferenz leistete u.a. die Querelen mit der Türkei und der „Deal“ mit denen machte bis heute unmissverständlich klar, dass der Klippenrand für sie immer näher rückt und aktuell höchstens „eine Armlänge“ entfernt ist.

Die Geschehnisse und Reaktionen der Bevölkerung in Chemnitz und Köthen verschärfen weiterhin den Blick auf die unsäglichen Handlungen seitens der Politik und die einseitige Berichterstattung der Lei(t)dmedien. Das Aufbegehren des Volkes, nicht nur in Chemnitz und Köthen, sondern auch weiterhin in Kandel und Cottbus und andernorts, führt den wild rudernden linken Granden der Politik krass vor Augen, dass ein quasi niedergeknüppeltes Volk nicht mehr viel Anlass braucht, um dem Ganzen ein Ende zu setzen. Und das ist gefährlich. 

Eine schwache, zur Nichtigkeit verurteilte Partnerin wie die SPD hilft der CDU nicht aus der Misere. Einer kindisch keifenden und macht- sowie geldgierigen ANa(h)les nur ist es zu verdanken, dass die Union ihr Siechtum noch nicht beendet hat. Die Zitterpartie wird sich noch einige Zeit fortsetzen, auch Dank der Wähler, die schon immer CDU/CSU gewählt haben und dies gewiss auch bei den nächsten Wahlen tun werden. Es sei denn die so genannten verborgenen Eliten (Bilderberger?) haben Merkel einkassiert, und ein drastischer Umbruch im Volk findet seine Vollendung in einem kompletten Neuanfang.

Spiel ohne Grenzen – Deutschland im Endspiel

Über die Grenzen
Warten auf den Abflug über die Grenzen

Was bis gestern noch als absurd und Verschwörungstheorie mit einer Handbewegung abgetan wurde, scheint sich nun als bittere Wahrheit herauszukristallisieren. Die Ratten verlassen im Spiel ohne Grenzen das Schiff, wobei der Käpt’n womöglich schon weg ist. Ob das stimmt sei einmal dahingestellt. Beobachter jedenfalls sagen….

Die Transportmittel stehen bereit für das Spiel ohne Grenzen

Die Vehikel für den Transport befinden sich nicht etwa auf den großen Flughäfen der Verkehrsknotenpunkte, sondern auf kleinen, weniger frequentierten Abflugeinrichtungen in den an Berlin angrenzenden Bundesländern. Es gibt zwei aktuelle Augenzeugenberichte von heute morgen aus dem Bereich der jeweiligen Mitarbeiter dieser kleinen Flughäfen, wonach die entsprechenden Passagiere mit Bussen angekarrt werden, um danach ins Flugzeug zu steigen. Erkannt wurden bis jetzt Anne Will, Franziska Giffey und Hubertus Heil. Diese drei und die unerkannten Mitreisenden gehören wahrscheinlich zu der dritten Ebene der Hetzer und Verräter. Aufhorchen lässt diese Nachricht der Augenzeugen, dass die sonntägliche fest eingeplante Sendung „Anne Will“ am heutigen Sonntag, dem 23.09.2018, und auch am folgenden Sonnntag, nach dem üblichen, politisch grell eingefärbten Schund-Tatort ausfällt. Na, sowas…!

Da die zugedachten Flugzeuge eher aus der kleineren Kategorie stammen, ist anzunehmen, dass der Zielort aufgrund der geringeren Reichweite nicht allzu weit sein kann, jedoch jenseits der Grenzen. Möglicherweise kann man sie dann dort zu gegebener Zeit mit einem bequemen Handstreich einsammeln und in der Heimat vor dem Richter zur Rechenschaft ziehen.

Überlieferten Beobachtungen zufolge soll seit längerem auch die Maschine der Bundeskanzlerin außerhalb der Benutzung zu Terminen stets vollgetankt mit der Dienstbereitschaft von Piloten rund um die Uhr parat stehen, um Grenzen zu überwinden. Ob das der Wahrheit entspricht, konnte ich, trotz der Plausibilität, nicht überprüfen.

Obvious mendacium

Angesichts des blinden Aktionismus, den Politiker und Medien derzeit wie ein angeschossenes Wildtier veranstalten, ist das für mich ein untrügliches Zeichen von „wir sind am Ende mit unserem Latein“:

  • Sie leiern stets die Litanei vom Kampf gegen rääächts herunter, ob es in das Gespräch bzw. in die Diskussion passt oder nicht. 
  • Sie beschimpfen paranoid ganze Gruppen von friedlichen Menschen und lügen was das Zeug hält. 
  • Sie verbreiten verdrehte und aus dem Zusammenhang gerissene Fakten öffentlich entgegen besseren Wissens.

Was früher an Dreck latent, aber elegant unter der politischen Oberfläche geschah, wird heute ganz ungeniert in den Ring geschmissen.

Der mindere Intellekt und eine gnadenlose linke Ideologie, die bereits in den Schulen und Universitäten Einzug gehalten haben, sind also auch hier angekommen. Doch ob der geschrumpften Kompetenz unserer regierenden Alt-Eliten in Stadt, Land und Bund ist man sich nicht zu schade, die voll umfänglichen finanziellen Annehmlichkeiten für sich und die Alt-Parteien wie selbstverständlich nach wie vor entgegenzunehmen.

Wenn das also alles stimmt, dass man bereits auf gepackten Koffern sitzt, und auf die Abreise ins Exil jenseits der Grenzen wartet, dann haben diese kriminellen Individuen aus Politik und Medien nichts anderes verdient als aufgehalten und in geeignetem Umfeld vom Volk „zur Rede gestellt“ zu werden. Unsere unbeugsamen Recken aus dem Osten werden uns zeigen wie mit Verbrechern aller Couleur zu verfahren ist.

Eva Herman hat für die Sachsen eine Lanze gebrochen. Genial!

Angela Merkel im Streit mit Horst Seehofer um ihre Asylpolitik

Angela und Horst
Angela wendet sich von Horst ab

Wenn Lügen wirklich kurze Beine hätten, würde Angela Merkel schon längst im Rollstuhl sitzen!

Ihr Regierungsstil jedoch ist einzigartig, wie ein Kommentar auf philosophia perennis gut herausarbeitet. Im März diesen Jahres war ich auch schon einmal darauf eingegangen.

Angela stolz auf Ergebnisse

Die Verhandlungsergebnisse von letztem Freitag, dem 29.06.2018, sind eine einzige Farce. Die von der Schickse aus der Uckermark verbreiteten Lügen stecken alle je erdachten Lügen locker in die Tasche. Wie von unserem Innenminister treffend bemerkt sind die Ergebnisse seiner Meinung nach nicht wirkungsgleich. Noch fletscht der zahnlose Tiger seine nicht vorhandenen Zähne. Immerhin hat seine Chefin Angela die grobe Arbeit in Brüssel gemacht und an ihn die Feinarbeit mit den EU-Mitgliedern delegiert, ihm also den größten Arbeitsaufwand und die Hauptverantwortlichkeit aufgebürdet. Damit ist sie frei von späteren Angriffen, sie hätte Fehler bei den bilateralen Verhandlungen gemacht und somit Deutschland geschadet.

Angela lügt wie gedruckt

Von den Verhandlungen in Brüssel auf dem eiligst einberufenen EU-Gipfel zur Erhaltung von Angela Merkels Macht kam sie denn auch gleich mit einer Lüge als frohe Botschaft zurück: Ungarn, Tschechien und  Polen hätten der Rücknahme von Asylanten aus Deutschland zugestimmt. Die Lüge ist ihr dann auch sogleich voll auf die Füße gefallen, denn diese Staaten haben diese Behauptung postwendend dementiert. Wie sie da herauskommen will, wird sich wohl heute zeigen müssen. Aber in der ”Richtigstellung” lügnerischer Behauptungen ist sie ja gewieft und gräbt Honni, ihrem Lehrer, noch das Wasser ab. 

Ich will aber nicht nur meckern, sondern habe mich Angelas Aufgaben zu gewandt und mir Gedanken darum gemacht wie man die seit nunmehr drei Jahren andauernde massive Migration, vor allem der illegalen, Herr wird, die immensen Kosten senkt und die innere Sicherheit nachhaltig stabilisiert:

Mein Konzept, das eigentlich Angela hätte einfallen müssen
  • Nur noch Sachleistungen an die Migranten ausgeben. Geldleistungen komplett streichen.
  • Alle Illegalen ausschaffen. 
  • Werden die Illegalen nicht von den Ländern, aus denen sie starteten, zurückgenommen, werden sie zwangsweise in sicherer Entfernung z.B. vor Nordafrika in Booten abgesetzt, von wo aus sie das Land rudernd und sicher erreichen können. Denn von dort aus sind sie ja auch, allerdings ohne Ruder, gestartet.
  • Keinen Familiennachzug für angebliche Kriegsflüchtlinge/Angelas Gäste und solche, die nur einen zeitlich begrenzten Aufenthaltsstatus haben.
  • Gerichtsurteile die Abschiebung betreffend sofort rechtskräftig stellen, ohne Revisionsmöglichkeit, und innerhalb von 24 Stunden umsetzen.
  • Kriminell aufgefallene Migranten sind im Schnellverfahren zu verurteilen, wobei das Urteil automatisch sofort rechtskräftig ohne Revisionsmöglichkeit ist und die Abschiebung innerhalb von 24 Stunden beinhaltet.
  • Statt Aufnahmelager zu schaffen, die das Problem nur ins Ausland verlegen und Unsummen kosten, muss Angela Anweisung erteilen, dass Anträge auf legale Einreise nach Deutschland  nur in Deutschen Botschaften gestellt werden können, die sich im jeweiligen Heimatland des nach Deutschland Einreisewilligen befinden, also ein Eritreer nur in Eritrea in der Deutschen  Botschaft für sein Anliegen vorstellig werden kann und nicht in Libyen oder sonst irgendwo.
  • Die Botschaft hat vor Ort zu prüfen, ob der nach Deutschland Einreisewillige die noch festzulegenden Kriterien erfüllt, wonach sichergestellt ist, dass er sich in Deutschland mit eigenem Kapital selbst ernähren kann, oder einen Arbeitsplatz vorweisen kann, der seinen Lebensunterhalt nachhaltig sicherstellt.
  • Bezüglich der Kriterien für die Einreise nach Deutschland ist das wichtigste Kriterium das Beherrschen der Deutschen Sprache, das bereits im Herkunftsland nachgewiesen werden muss.
  • Wer mit einem Touristenvisum einreist, muss ein Rückreiseticket vorweisen können und hat nach 3 Monaten, wie in den USA, das Land wieder zu verlassen. Wer sich während des touristischen Aufenthaltes für ein künftiges Leben in Deutschland entscheidet, muss zunächst in sein Heimatland zurückkehren und dort bei der Deutschen Botschaft den entsprechenden Antrag stellen und die gültigen Kriterien für einen positiven Bescheid erfüllen.
  • Wer diesen Regeln zuwiderhandelt, z.B. NGO’s, wenn sie unter dem Deckmantel der Humanität Angelas Gästezahl erhöhen, wird ebenfalls im Schnellverfahren gerichtlich belangt und zur Höchststrafe verurteilt. Zusätzlich muss der Verurteilte den Schaden, den er dem Deutschen Volk mit seiner Handlungsweise zugefügt hat, auf Heller und Pfennig erstatten.

Mein Konzept hat nicht den Anspruch der Vollständigkeit oder des juristisch gefestigten Hintergrunds. Allerdings stelle ich immer wieder fest, dass Gesetze verändert oder ergänzt werden, wenn es der Legislative dient. Warum also nicht einmal im Fall des Asylrechts zugunsten des Deutschen Volkes?

 

 

Von Plünderung bis Preisverleihung

Preisverleihung
Preisverleihung – Reiterstatue Karls des Großen

Ehre, wem Ehre gebührt! Außerordentliche Anstrengungen gehören gebührend und öffentlich belohnt; mit einer Medaille, einem Pokal oder einem sonstwie gestalteten Preis. Eine Preisverleihung und andere Auszeichnungen waren früher zu deren Entstehungszeit eher selten und nur wirklich ehrenhaften Leuten zugedacht. In den letzten Jahrzehnten hat sich der Hang nach Ehrung und Preisverleihung als inflationär herausgestellt. Ganz besonders die neueren aus der Unterhaltungswelt.

Inzwischen hat sich nun auch herausgestellt, dass mit dem ursprünglich ehrenwerten Karlspreis im Laufe der Neuzeit Menschen des öffentlichen Lebens bedacht wurden, die allesamt eher Schaden verursacht als Schaden abgewendet und somit diesen Karlspreis ad absurdum geführt haben; also diese Preisverleihung nicht verdient haben. 

Der Karlspreis, Vollform seit 1988 Internationaler Karlspreis zu Aachen, wird in Aachen seit 1950 in der Regel jährlich an Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens verliehen, die sich um Europa und die europäische Einigung verdient gemacht haben.” Wikipedia

Es ist geradezu grotesk, dass 2008 unsere Fingernägel kauende Angie, von Parlaments Gnaden wieder Kanzlerin im hohen Hause, dem Reichstag, genau diesen Preis verliehen bekommen hat. Hat sie doch nicht nur vielfältig Recht gebeugt und gebrochen, sowie bis jetzt vier Meineide in aller Öffentlichkeit geleistet, sondern arbeitet auch mit Hochdruck an der Erfüllung ihres Parts am Coudenhove-Kalergi-Plan. 

Dafür gab es dann auch eine Preisverleihung, nämlich den Kalergi-Preis 2010.

ca. 5 Min.

Für dieses Jahr ist Emmanuel Macron, der jugendliche Ödipussy, für die Preisverleihung ”Karlspreis” vorgesehen. Ein Mann, der wie unsere Neubürger, das Recht für sich beansprucht, seine Haushaltsdefizite andere, insbesondere Deutschland, bezahlen zu lassen. 

Weitere Namen von Karlspreis-Trägern wie z.B. Kriegstreiber Winston Churchill (1955), Tony Blair (1999) und Wolfgang Schäuble (2012) kann man bei Journalistenwatch de nachlesen.

Viele andere Spalter und Kriegstreiber wurden ebenfalls unverdient bei einer Preisverleihung wie der des Friedensnobelpreises bedacht. Eine Auswahl:

Obama (verdienter Spitzname Obomba) 2011

Woodrow Wilson 1919

Henry Kissinger 1973

Nelson Mandela 1993

Jassir Arafat, Jitzchak Rabin und Schimon Peres 1994

Der Coudenhove-Kalergi-Plan fußt auf der Idee des Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi von einem PAN-EUROPA, die er im Jahre 1922, gerade mal 28jährig, entwickelte und viele Anhänger fand, auch in der Prominenz. Grob umrissen wollte Coudenhove-Kalergi das untereinander verfeindete Europa befrieden, indem die europäischen Nationalstaaten sich zu einer Europäischen Union zusammenschlossen. So, wie sie heute fast vollendet ist und nun auch schon wieder beginnt, auseinanderzufallen. Diese von Coudenhove-Kalergie nicht gewollte Entwicklung hängt allerdings damit zusammen, dass das Ziel der gleichberechtigten Zusammenarbeit bei der Bearbeitung von Politikfeldern durch die Autokratie der heutigen EU und Entmündigung der Nationalstaaten durch eben diese weit verfehlt wurde. Die Machtgier der Ungewählten hat den gewünschten Planeffekt zerstört. Nur der gute Klang des Namens dieser Preisverleihung ist geblieben. Denn zum Wohle der nationalen Völker wird in dieser Organisation nicht gehandelt. Organisationen sind eben immer nur so gut oder schlecht wie ihre Akteure.

Dieser Satz kann bis auf Deutschland heruntergebrochen werden:

Der Coudenhove-Kalergi-Plan bzw. diese Idee wird seit Jahrzehnten, ja, bald seit 100 Jahren beackert und wurde bis zur Unkenntnis im Heute verstümmelt. Die ursprünglich edle Idee Coudenhove-Kalergis wurde parallel durch den sogenannten Kaufman-Plan 1941 konterkariert. Er schlug demnach vor, die Deutschen zu sterilisieren, um ihnen ihre Kriegslust auszumerzen, die man ihnen seit den Germanen vorhielt.  Da Kaufman Jude war, nahm die NS-Propaganda die Veröffentlichung dieser Idee zum Anlass die Juden ihrerseits pauschal zu verunglimpfen.

Earnest Albert Hooten (Hooten-Plan) stieß 1943 in dasselbe Horn, ging in seinen Vorschlägen jedoch noch radikaler vor. Er plädierte für die Ansiedlung nicht-deutscher Menschen, um u.a. den Nationalismus und Aggressivität zu zerstören.

Die SPD ihrerseits hat sich offensichtlich mit diesen Plänen von Hooton und Kaufman angefreundet und war bislang mit ihren Ideen zur Plünderung bis hin zur Ermordung des Deutschen Volkes fleißig. So wie man den Deutschen eben Fleiß nachsagt. Das zeigt sich im Text des SPD-lastigen Koalitionsvertrags und auch der Ruf nach noch mehr Steuern, die nicht nur den Mittelstand strangulieren, sondern auch den Spaß des Arbeitnehmers an der Produktivität erlahmen lässt.

Bezüglich Plünderung und neue Zusammensetzung der Menschen, die ”hier gerne leben”, hat sich Dr. Alice Weidel (AfD) letztens im Bundestag in einer brillanten Rede anlässlich der Debatte um den Haushaltsentwurf von Olaf Scholz geäußert. Sie nennt ganz ohne Scheu und -klappen das ”Kind beim Namen”:

ca. 10 Min.

Text der Rede hier: 

Dazu die persönliche Ansprache von Kay Gottschalk, adressiert an die GroKo und deren Mitläufer: knapp 4,5 Min.

Update 15.08.2018: Dieses Video wurde vom Netz genommen. Vermutlich von YouTube

Die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung hat sich nun neuerdings mit einem Papier hervorgetan, in dem der Kampf der Sozis gegen das Volk eindeutig manifestiert ist. Es wird nicht mehr herumgeeiert, sondern klar deklariert wie man heutzutage Kultur und Tradition definiert bzw. wem man Kultur und tradierte Bräuche zugesteht. Unsere hochverehrte vormalige SPD-Staatsministerin Aydan Özoguz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, war federführend bei der Erstellung dieses Machwerkes. Mit von der Partie sind 13 ”Experten” mit Migrationshintergrund, die einschlägigen Islam-Organisationen wie DITIP und andere sowie neun Professoren und Dozenten von Hochschulen. Geolitico schreib dazu in Bezug auf die Professoren und Dozenten:

”Wissenschaftler, die sich für so etwas hergeben, haben sich als Prostituierte der Politik gründlich disqualifiziert.”

Jede Preisverleihung an eine der o.g. Figuren, von Altparteien bis  EU und die weiteren Unwürdigen ist der Hohn auf Socken und ein Schlag ins Gesicht der Völker, die man auszutauschen wünscht!

Die Grünen werden immer dreister

Die frühen Grünen
Die Grünen bei einer 68er Demo (Screenshot aus „Joschka und Herr Fischer)

Zunächst hat die gute erzogene konservative Gesellschaft die 68er-Reveluzzer nur für beknackt und bekifft gehalten. Doch das war ein Trugschluss, der es verhinderte, dass man den Anfängen wehrte. Sie entwickelten sich aus verschiedenen Strömungen, vor allem der APO (außerparlamentarische Opposition), späterhin zu den politischen Grünen. Unter dem Deckmantel, für die Umwelt zu sein, spielten nach und nach gesellschaftspolitische Themen eine große Rolle. Es wurden plötzlich Forderungen gestellt und Respektlosigkeit gegenüber Institutionen wie dem Parlament gezollt, die man bis dato nicht kannte. Das Stricken im Parlament und Mitbringen von Kindern zu den öffentlichen Sitzungen, sowie das Tragen von Lotterkleidung war eine von den harmloseren Demonstrationen.

Mit der Entwicklung der Grünen in der politischen Szene, auch auf der Straße, begann auch die indoktrinierte linke Einflussnahme in Deutschland. Neben Umwelt- und Gesellschaftsthemen entdeckten die Grünen nun die alles Übel über die Welt bringende Wirtschaft, die es galt mit Verboten und Sanktionen zu überschütten.

Und so ganz nebenbei bereitete man der Pädophilie den Weg in die grüne Gesellschaft. Daniel Cohn-Bendit tat sich einmal bei der Justiz damit hervor, dass die Kinder es geliebt hätten, sein Gemächt zu streicheln. Der Fall wurde, soweit ich mich erinnere, dann heruntergespielt und aus der Presse genommen. Das Leben dieses Politikers war schon von Kindes Beinen an äußerst turbulent. An der Forderung nach der Freigabe von Cannabis und Marihuana halten die Grünen seit Cohn-Bendit immer noch fest. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob die Politiker der Altparteien im Reichstag nicht doch insgeheim für sich den straffreien Konsum von Drogen beschlossen haben?! Der Grünen Beck versorgt sich offensichtlich ja auch ohne wirkliche juristische Folgen in Berlin in aller Öffentlichkeit mit Christal Meth.

Die Spirale der Forderungen und Verbote vonseiten der Grünen dreht sich immer schneller und entwickelt sich zusehends nicht zum Wohle, sondern zur Geißel der Umwelt. Zwei Dinge seien hier  nur erwähnt: Die Spargel (Windräder) in der Landschaft shreddern erfolgreich unsere Vögel und andere Flugtiere, der Diesel wird ebenso erfolgreich als Waffe gegen die Wirtschaft benutzt wie der Feldhamster in einem künftigen Industriegebiet und mit Ökostrom aus Windkraft und Solaranlagen den Zwangsbeteiligten an der Stromabnahme das Geld aus der ohnehin schon fast leeren Tasche gezogen.

Die Grünen haben einen Leugner in Schleswig-Holstein

Mit dem Genderwahn und der Verdrehung von Begriffen haben sich die Grünen in den letzten Jahren besonders hervorgetan. Da kommt ein gewisser Habeck jetzt aus Schleswig-Holstein, der eine von den beiden neuen Vorsitzenden, aus dem Knick und behauptet mal eben so, dass es kein Volk gäbe und somit auch keinen Volksverrat. Der Nihilierung verdanken wir also den Schluss, dass es ergo auch keinen Völkermord gab/gibt, alle angeprangerte Schandtaten gegen Volk und Völker eben keine sind und alle Verurteilungen null und nichtig sind. Großartig!

Und hier noch der Schenkelklopfer der Woche:

Claudia Roth, unsere Bundestagsvizepräsidentin, war ja lange seit einer Teilnahme an einer mit Antifa-Leuten ausgestatteten Demo nicht mehr im Gespräch. Ich hatte ihre versprühten Weisheiten schon vermisst. Doch nun sah sie sich bemüßigt, anlässlich des Rummels um die beiden Fußballer Özil und Gündogan in Verbindung mit Erdowahn, dem türkischen Sultan, ihren Senf dazuzugeben. 

”Wir sollten nicht höhere Ansprüche an zwei Fußballer stellen als an unsere Regierung.“

Sehr richtig. Wahrscheinlich ist ihr die Richtigkeit dieser Aussage noch nicht einmal bewusst. Großartige Claudia, Du rettest meinen Tag!

Da kann sich Antonia Hofreiterin nur ein Beispiel nehmen.

Und täglich grüßt das Chaos überall

Chaos überall
Das tägliche Chaos

Unser Leben hat sich grundsätzlich verändert. Chaos, wohin man schaut. Die Meldungen (Nachrichten wäre das falsche Wort) überschlagen sich. Lüge reiht sich immer schneller an Lüge. Die Lei(d)tmedien nehmen all das wohlwollend zur Kenntnis und breiten es unter den vermeindlich Gutgläubigen beharrlich aus. Da finden beinahe täglich Straßenschlachten statt. Die Polizei ist inzwischen mit ihrer Kapazität am Ende und mutiert unfreiwillig zum Prügelknaben. Es wird täglich gemessert, es wird erstochen, es wird totgefahren, es wird gegen Köpfe von bereits am Boden Liegenden getreten bis sie ins Koma fallen oder auf der Stelle tot sind, es wird Frauen ohne Grund ins Gesicht geschlagen oder das Gesicht zerschnitten, es wird vergewaltigt, bevorzugt in Gruppen. Alles Brutalitäten, und das nicht nur in Deutschland, die wir noch Anfang dieses Jahrhunderts so nicht kannten und die auch noch lasch geahndet werden. 

Fast möchte man Parallelen zu den Staßenszenen der Zwanziger und Dreißiger des letzten Jahrhunderts ziehen. Schnell merkt man aber, dass unser Heute ganz andere Vorzeichen hat.

Die Motivationen damals waren zwar, wie heute, politisch, doch die Ausrichtung klarer.

Das heutige Chaos ist zur Durchsetzung der politischen Meinung nicht nur von körperlichen Auseinandersetzungen und Sachbeschädigungen geprägt. Der psychische Druck durch die linksverblendete Gesellschaft auf Mitglieder der Gesellschaft mit einem eigenen Standpunkt ist bis hin zur gesellschaftlichen, sozialen und beruflichen Vernichtung enorm. Eine weitere Komponente ist die Tatsache, dass nicht nur von Kriminellen das Recht gebrochen wird, sondern ebenso und ganz ohne Scham durch unsere ”Eliten”. Es werden Tatsachen auf den Kopf gestellt, Vermutungen werden zu Tatsachen und als Gründe zu völkerrechtswidrigen Überfällen in souveräne Staaten herbeigezerrt. 

Die eigentlichen Ziele hinter dem Chaos

Dieses ganze inszenierte Chaos passiert vor unseren Augen und an der Oberfläche. Ein beiläufiges Hinsehen und zur Kenntnis nehmen mag dem Einzelnen evtl. Kopfschmerzen ersparen. Doch das ganze Geplänkel dient nicht etwa einer Politik der Vorbilder, sondern der Ablenkung von den eigentlichen Zielen; die da wären:

  • Machtausbau der EU Organisation
  • Auflösung der nationalen europäischen Staaten und Übergang in das angestrebte Konstrukt Vereinigte Staaten von Europa
  • Vermischung der weißen mit der farbigen Rasse
  • damit einhergehend die Herabsetzung des durchschnittlichen IQ auf eine Zahl, die gerade noch befähigt, angesagte Arbeiten zu verrichten
  • Vernichtung (Ruin) explizit Deutschlands, um die vorherrschende deutsche Industrie als Konkurrenten zu beseitigen
  • Ablenkung von in Nebensätzen berichteten Ereignissen, die immens wichtig für unser Leben sind, aber durch die Art der Berichterstattung vom Einzelnen sofort wieder vergessen werden
Die Falle

Zu allem Überfluss machen sich unsere Regierungsmitglieder, allen voran Merkel und Maas, auch noch zum ”Horst”, wenn es um internationale Positionierung geht. Sie sind dem amerikanischen Präsidenten voll auf den Leim gegangen, als er sich, angeblich von Macron bestärkt, zum Abschuss der Raketen auf Syrien entschied. Man sagt jetzt, dass Trump sich vor dem Militärschlag mit Russland abgestimmt hätte und Russlands angekündigte Reaktion deshalb ausblieb. Die Raketen sind dann auch nicht in Giftgasfabriken geflogen, sondern auf Ruinen in einem unbewohnten Gebiet gelandet. 

Die Frankfurter Schule

Der Neomarxismus der Frankfurter Schule ist heute nicht mehr einer elitären Gruppe von Spinnern vorbehalten, sondern hat sich wie ein Krebsgeschwür in alles Linke festgesetzt, das sämtliche Bevölkerungsschichten durchzieht und damit auch Chaos verursacht. Besonders tun sich dabei Personen aus Universitäten mit Geschwätzeswissenschaften hervor, die, wenn man sie lässt, gar nicht genug und lange genug sich in ihrem ihren Gehirnwindungen entsprungenen und in schöne Worte gehüllten Geseiere suhlen können.

Die linken Schlägertrupps gegen ”räächts” mit ihrer Agenda ”Deutschland ist Scheiße” machen sich ebenfalls zum”Horst”, da sie bei der Einforderung Deutschlands Untergang nicht bemerken, dass sie sich selbst im Weg und am eigenen Grabesrand stehen.

Hat hier vielleicht schon die Herabsetzung des IQ gegriffen? Oder sind die Eltern dieser das Chaos verbreitenden ”Autonomen” vielleicht miteinander verwandt, sodass die ”armen” Kinder psychisch gestört sind und im Grunde genommen in die Psychiatrie gehören?

Inzest als Tradition

Apropos Inzest: Eine kleine Anfrage der AfD zu Schwerbehinderung von Personen und deren Herkunft hat u.a. bei den Sozialverbänden für hohe Wellen gesorgt und den Vergleich mit dem Dritten Reich hervorgebracht. Es geht im Wesentlichen darum, dass der Deutsche Staat sich an den Kosten für die Behinderten mit Steuergeldern beteiligt. 

Ein weiterer Hintergrund ist der, dass Verwandtenehen per Gesetz verboten sind, um die Wahrscheinlichkeit einer daraus resultierenden Behinderung der Kinder zu verhindern. Die in anderen Kulturkreisen traditionelle Verwandtenehe ist also in Deutschland gesetzwidrig, wird aber offensichtlich von der Justiz geduldet. Wäre also diese Gesetzwidrigkeit verhindert worden und eben keine Kinder mit Behinderung daraus hervorgegangen, hätten die Kosten für die Unterstützung auch vermieden werden können. In wie fern, bitte, also ist der Aufschrei der Sozialverbände gerechtfertigt? Böse Zungen mögen behaupten, diese Einrichtungen bangten um ihre Kunden und deshalb dieser vordergründige Aufschrei. Aber mal im Ernst: Diese Kinder vegetieren ein Leben lang dahin. Sie können nichts dafür. Ihre Eltern jedoch haben diese Missentwicklung durch ihr gesetzwidriges Verhalten billigend in Kauf genommen. Andere, die eine Behinderung durch Schicksal erfahren müssen, haben oft für die Anerkennung zu kämpfen. Es ist daher wichtig, diese steinigen Wege für sie zu ebnen.

Grenzwertige Kunst – eine Art Chaos

Aus einer anderen Ecke unseres täglichen Chaos kommt die Meldung, dass der Künstlerin Marina Abramovic, bekannt u.a. für ihre Performancekunst, in der Bundeskunsthalle in Bonn seit dem 20.04. bis 12.08.2018 eine Ausstellung gewidmet ist. Das ist umso befremdlicher, weil die Perfomances sich teilweise im Grenzbereich zu satanischen Handlungsweisen bewegen. Dass die Künstlerin damit vermutlich eher weniger provozieren will, wird durch die Tatsache erklärt, dass sie der satanischen Gesellschaft zugerechnet wird, wo sie auch Zeremonien der übelsten Sorte abhält. Wer hierzu Näheres erfahren möchte, der mag gerne googlen. Aber Achtung, es könnte Brechreiz erzeugen. Also nichts für Zartbesaitete. 

Insider News

Um das Chaos weiter zu vervollständigen, kursiert seit Oktober 2017 ein gewisser QAnon auf 8chan durch das Netz. Wir wissen nicht genau, wer er ist, aber seine Botschaften sind schon vielfältig und brisant. Er gilt als Insider mit großer Nähe zu Trump und seinem Team. Am 19.04.2018 nun brachte Pravda-tv Qs Insiderwissen in einem Artikel zu Papier, wonach es Verbindungen von Politikern und des Vatikan zum Satanismus geben soll. Man kann es glauben oder nicht. Aber haben sich die Leser schon einmal Gedanken gemacht, warum so viele Kinder spurlos verschwinden und ihre Skelette erst Monate oder Jahre andernorts durch Zufall gefunden werden?

Dieses Chaos und das ganze System muss auf null gebracht werden! Wir brauchen ein RESET!

Nahles neue SPD Vorsitzende. Ein Kommentar

Nahles als Witzfigur
Nahles Quelle: http://www.freiewelt.net/fileadmin/_processed_/csm_das_ende_ist_nahles_369aae1b04.jpg

Das hat ja gut geklappt! Nahles hat eine weitere Stufe zum Ziel ihrer Karrierewünsche, Bundeskanzlerin zu werden (oder vielleicht noch mehr?) erklommen. Außerdem hat sie als erste Frau in 155 Jahren Parteigeschichte den Parteivorsitz errungen. Sie konnte sich gegen die dreiste Oberbürgermeisterin, Simone Lange, aus Flensburg, Schleswig-Holstein, durchsetzen. Die hatte es gewagt, sich in letzter Minute als Gegenkandidatin zu positionieren. Quasi als Alibi, das den Delegierten doch eine Wahl blieb, den Parteivorsitz der einen oder eben der anderen zuzugestehen. Sie stellte aber doch eine gewisse Gefahr für Nahles dar. Immerhin, wie sich im Nachhinein herausstellte, mit ca. fetten 28% der Stimmen. 

Sachlich und emotional

Die Reden der beiden Kandidatinnen vor der Wahlzeremonie waren sowohl sachlich als auch emotional. Inhaltlich ähnlich. Frau Oberbürgermeisterin zog es nordisch-kühl vor, der Sachlichkeit mehr Raum zu geben und versuchte sich vorsichtig politisch korrekt, aber dennoch kritisch, an der Darstellung der derzeitigen Lage der SPD. Sie forderte auch, wie ihre Konkurrentin, die Delegierten und die Basis zur Neugestaltung, bzw. Erneuerung der SPD fundamentiert auf. Ihre Rededauer war auf zehn Minuten beschränkt, betonte ein kritischer Beobachter. Wieviel länger allerdings Nahles ihre Rufe vom Rednerpult aus in die Menge schleudern durfte, ließ er aus. 

Nahles, angefeuert von ihrem lächerlichen Wahlsieg mit ca. 66 % der Stimmen der Delegierten, schrie förmlich mit unterstützender Gestik (da gibt es, glaube ich, Parallelen) die Kampfthemen heraus. Ist sie doch nun endlich in der Lage, anderen ”in die Fresse”(absolut lesenswert) zu hauen wie es ihr passt. Sie hat die Macht in der Partei. 

Die Themen von Nahles:

Hartz-IV-Reform – TOLL

Diplomatische Offensive gegen Russland – TOLL

Solidarität – TOLL

Solidarität mit Arbeitnehmern – TOLL

SPD, ein starker Arm der Politik – TOLL

Solidarität als Schlüsselwort – TOLL

Mit diesen Versprechern kann man bestimmt den Stimmenverlust bei der nächsten Bundestagswahl noch topen!

Nahles kann bei näherer Betrachtung andererseits auch froh sein, dass ihr die Flensburgerin in die Wahl-Quere gekommen ist. So hat sie im Ernstfall lediglich 66% im Gegensatz zu Martins 100% zu verlieren. 

TOLL gemacht, A Nahles!

Zu Gast bei Frank Meyer – Interview

Frank Meyer. Interview vom 05.04.2018
Frank Meyer.

Heute beginnen wir mit Frank Meyer eine neue Videoreihe unter dem Motto ”EFS (Eigenröder Filmstudio) unterwegs”. Mit dieser Serie wollen wir in lockerer Abfolge Menschen des öffentlichen Lebens, aber auch Menschen in der Mitte unserer Gesellschaft für einen Moment begleiten. Sie nach ihren ganz persönlichen Blicken auf das Leben allgemein und die eigene Situation im Besonderen befragen, sowie den Moment dokumentarisch festhalten.

Wir waren zu Gast bei Frank Meyer, dem Ortsteilbürgermeister von  Hüpstedt, Gemeinde Dünwald. 

Frank Meyer kandidiert für das Amt des Bürgermeisters von Dünwald. Die dazugehörige Wahl findet am 15. April 2018 statt. 

Mit dem Interview wollten wir die sooft links liegen gelassene, aber wichtige Kommunalpolitik den Wählern näherbringen, somit sie zu ermutigen, ihr Recht an der Mitgestaltung ihrer Lebensumstände und Umgebung mitzugestalten, wahrzunehmen.

Das Video ist etwa eine halbe Stunde lang, in der Frank Meyer sehr schön ausführt, worauf es bei einer politischen Tätigkeit im Amt wirklich ankommt, was die Dringlichkeit zur Lösung von Aufgaben angeht und welche Visionen er für die Gemeinde hat. Wer genau hinhört, bekommt eine Menge Details zu Ohren, die m.E. sonst wenig abgefragt werden.

Wir präsentieren nun stolz Frank Meyer:

Antwort an EU – Generalstreik

Die EU will Deutschland zerschlagen
Das ganze System ist krank

Ein Generalstreik ist überfällig! Es ist einfach ungeheuerlich, was auf samtweichen Pfötchen aus Brüssel so daherkommt, während sich die internationale Politik wie Kesselflicker in der Affäre ”Skripal” kloppt. Die Ablenkung von wirklich drängenden, uns in der Zukunft lebensbedrohenden Fakten, der Zerschlagung des deutschen Staates, allein schon durch die EU, scheint nicht so gelungen wie geplant. Es ist doch durchgedrungen, was seit langem schon im Stillen in Stein gemeißelt wurde. Das Jahr 2018 wird wahrscheinlich das schmerzhafteste in der Geschichte Deutschlands für uns, das deutsche Volk, werden:

Die EU klaut unser Vermögen

Mit Hilfe des U-Bootes der EU, Martin Schulz, ist es der EU gelungen, sie zu einer Transferunion zu machen. Die Lasten dafür soll der Deutsche privat mit seinem Vermögen bezahlen. Es soll u.a. der uneingeschränkte Zugriff der EU auf die Konten ermöglicht werden. Das geht soweit, dass z.B. bei Grundbesitzern bis zu mehrfach im Jahr eine Grundsteuer automatisch vom Konto abgebucht werden kann. Pfeift dann der Grund- und Hausbesitzer aus dem ”letzten Loch”, muss er seinen Besitz abgeben, an wen auch immer. Den Preis bestimmen dann die politischen Umstände. So etwas nennt man Enteignung. Das ist gemäß Artikel 14,3 Grundgesetz gesetzeswidrig, da in diesem Fall die Allgemeinheit kein Wohl erfährt, sondern auf das empfindlichste geschädigt wird:

”(3) Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.”

Die Sparguthaben sind nicht mehr gesichert. Crasht die Bank, haftet der Kreditgeber europaweit, also der Sparer, mit seinem Vermögen, auch jenem in den Schließfächern. Die Banken in Italien, Portugal und Frankreich stehen gerade am Abgrund. Es ist also nur eine Frage der Zeit, wann diese die Grätsche machen und in Deutschland ansässige Banken mit sich reißen. Für EU und EZB muss dann Deutschland das Sprungtuch für die anderen spannen.

Das ist nicht zu stemmen! Darüber sei sich jeder im klaren. Durch das kommende Bargeldverbot, der Fünfhunderter wird gerade eingestampft, ist die EU in der Lage, die zentrale Erfassung von Daten im Geldverkehr zu perfektionieren. In 2017 gab es schon doppelt so viele Kontoabfragen wie im Jahr zuvor. Ich schrieb bereits darüber. Das Bankgeheimnis wurde bereits mit Beginn der illegalen Ankäufe von ”Steuer-CDs” aus der Schweiz durch die Bundesregierung aufgeweicht. Die Vereinbarung zwischen Bundesregierung und Schweizer Banken zur Hergabe von Kundendaten hat letztendlich dazu geführt, dass der Bürger EUweit immer durchsichtiger wurde.

Wer Edelmetall besitzt, darf es vorerst behalten, wenn er die Herkunft beleghaft nachweisen kann. Kann er das nicht z.B. durch Erbschaft oder Geschenk, wird der Gegenstand, wie Münzen, Barren, Schmuck, Besteck, sogar die goldene Taschenuhr vom Großvater und andere Familienerbstücke konfisziert.

EU beschränkt das Bargeld

Will man auf Reisen gehen und Bargeld mitnehmen, darf ein Betrag in Höhe von € 9.999,00 nicht überschritten werden, wobei Wertgegenstände wie Schmuck nicht, jedoch Edelmetalle, Sparbriefe etc. mit einbezogen werden. Bevor der Reisende also die Grenze überschreitet, wird er vom Deutschen Zoll erst einmal gefilzt wie zu DDR-Zeiten an der Deutsch/Deutschen Grenze damals.

Von Frankreich z.B. weiß ich, dass eine Kontoeröffnung inzwischen nur dann möglich ist, wenn man entweder seinen Wohnsitz vor Ort angemeldet hat und ein regelmäßiges Einkommen vorweisen kann oder aber eine Immobilie über einen Kredit finanziert, dessen Raten per Lastschrift vom Konto eingezogen werden. Wie sich das in anderen Ländern genau verhält, darüber habe ich derzeit noch keine Informationen.

Der Gipfel der Unverschämtheit ist jedoch die Äußerung von jemandem, dessen Namen ich nicht mehr weiß, der meinte, (Tenor) dass Deutschland alles Geld, was es hat, ins Ausland geben soll, damit nichts im Inland verbleibe, das es den Deutschen ermögliche, weiter wirtschaftlich zu wachsen. Mit der Einrichtung der Transferunion hat die EU das Ziel erreicht.

Versteckte Verbindlichkeiten

Die Target2-Salden Deutschlands gegenüber den europäischen Importeuren, also den Abnehmern Deutscher Produkte, sind inzwischen auf die astronomische Summe von über 900 Mrd. EURO angewachsen. Allein die Forderungen gegenüber den südlichen Wackelkandidaten können Deutschland schon das Genick brechen, wenn ”die über die Klinge springen”. Würde Deutschland eine ordentliche kaufmännische Buchführung betreiben und realistische Bilanzen erstellen mit allen Eventualverbindlichkeiten, faulen Krediten wie Target2-Salden, die ja auch eine Eventualverbindlichkeit darstellen und Pensions- und Garantieversprechen, müsste Deutschland Konkurs anmelden. Denn die Beantragung einer Insolvenz würde an mangelnder Masse scheitern.

All diese rechtswidrigen Handlungen der Bundesregierung und der EU passieren grundsätzlich dann, wenn das Volk durch die Lei(d)tmedien mit anderen Dingen beschäftigt wird.

Es reicht jetzt wirklich! Ich rufe daher alle auf, die sich trauen, ab morgen, dem 03.04.2018 für fünf Tage in den Generalstreik zu treten. Bleibt zu Hause, meldet Euch krank, legt die Wirtschaft lahm, leistet  Konsumverzicht, wo es geht.

Unser Grundgesetz besagt (noch), dass der Bürger das Recht haben, gegen die Regierung vorzugehen, wenn von dieser die Gefahr einer Volksschädigung ausgeht. 

Der nachfolgende Film dauert etwa eine Stunde. Eine Stunde, die die Augen öffnet. Zurzeit ist dieses Video nicht verfügbar, da es auf YouTube gelöscht wurde. Und nicht nur das: Der ganze Kanal ist der Zensur zum Opfer gefallen. Gut, dass ich den Film in mein Archiv aufgenommen habe. Hier ist er also, ungekürzt:

Ken Jepsen im Interview bei ruptly deutsch-rt: ca 14 Min

Dirk Müller (Mr. Dax) erläutert die Perfidität, die hinter der Aufregung über den Datenhandel von Facebook steht: ca. 10 Min.