Impfung befürworten oder nicht?

Impfung ja oder nein?
Medizinische Symbole

Ob eine Impfung sinnvoll ist oder nicht, darüber werden seit einiger Zeit verstärkt Diskussionen geführt. Seit der gesetzlichen Einführung der Pockenschutzimpfung 1874 kam es immer wieder zur Verweigerung.

In Deutschland sind Impfungen heute keine Pflicht, werden aber dringend empfohlen. Es geht hierbei hauptsächlich um die wichtigsten, wie Masern, Poliomyelitis (Kinderlähmung), Diphterie, Tetanus, Keuchhusten usw.

Das Robert-Koch-Institut in Hamburg gibt auf seiner Webseite zu den häufigsten Einwänden gegen die Impfung verschiedentlich Auskunft.

Nebenwirkungen

Richtig ist auch die Aussage, dass bei Impfungen äußerste Sorgfalt herrschen muss. Zudem darf eine Impfung nur einem gesunden Menschen verabreicht werden. Richtig ist sicherlich auch, dass Impfungen präventiv gerade bei den so genannten Kinderkrankheiten allgemein für wichtig erachtet werden. Was jedoch bedenklich klingt ist die Aussage der DAK auf deren Webseite, dass natürlich Impfungen Nebenwirkungen haben und diese auch ausdrücklich gewünscht sind. Wenn diese beschriebenen Nebenwirkungen das kurze Spiegeln eines möglichen herbeigeführten und gewünschten Krankheitsverlauf bedeutet, bin ich einverstanden. Dann aber finde ich, dass diese Symptome nicht „Nebenwirkungen“ genannt werden dürfen. 

Nebenwirkungen sind für mich Reaktionen des Körpers auf bestimmte Inhaltsstoffe des Serums, die möglicherweise mit dem geimpften Erreger nicht im Zusammenhang stehen. Einfach übersetzt will ich hier ein Beispiel geben: Medikamente haben eine Hülle, eine Kapsel, um die Einnahme bequem zu machen. Diese Hülle kann Stoffe enthalten, die z.B. die Kapsel stabil machen. Oft ist da so etwas wie Gelatine mit im Spiel, also ein tierisches Produkt. Und andere Stoffe, die die Auflösung im Magen/Darmtrakt beschleunigen oder abbremsen sollen. Bei empfindlichen Menschen kann deshalb dasselbe Medikament von unterschiedlichen Herstellern auch unterschiedliche Reaktionen des Körpers hervorrufen, weil möglicherweise die Hülle, also die Kapsel andere Inhaltsstoffe hat.

Die meisten Impfstoffe werden intramuskulär gespritzt. Zur Haltbarmachung verwenden die Hersteller u.a. Quecksilber. Das ist aber nur ein, wenn auch nicht unwesentlicher, Punkt, der mir zu denken gibt. Ein anderer Punkt sind die Ergebnisse von weltweiten Studien, die besagen, dass der Ausbruch von Seuchen, gegen die in Massen eine Impfung stattgefunden hatte, in der Folge immens angestiegen sei.

Speziell im Fall von Keuchhusten sagt man, dass der Schutz bei wiederholter Impfung exorbitant absingt.

Die Seite Zentrum der Gesundheit führt in einigen Punkten historische Ereignisse anhand von Studien auf, die die skeptische Haltung der Menschen gegenüber einer Impfung noch unterstreichen. Die Skeptiker vertreten auch die These, dass z.B. der Ausbruch der typischen Kinderkrankheiten eine enorme Steigerung der Entwicklung der Immunität bei ungeimpften Kindern bewirkt. Hingegen würde die Verabreichung einer Impfung in das unfertige Immunsystem eines kleinen Menschen diese Entwicklung möglicherweise unterbinden und die generelle Anfälligkeit erhöhen.

Nun kann man eine Impfung befürworten oder ablehnen. Das gilt für alle Impfstoffe, auch für die häufig empfohlene und praktizierte jährliche Impfung gegen Grippeviren mit immer neuen Wirkstoffen, die die Virenresistenz mit einbeziehen. Meines Wissens nach jedoch ist ein nicht außer Acht zu lassender Punkt, die Kenntnis über die Stoffe, die dem eigentlichen Impfstoff beigemischt werden. Also ist es demzufolge absolut ratsam, sich den Beipackzettel zu Gemüte zu führen und mit dem Arzt vor der Impfung durchzugehen und sich erklären zu lassen. Wir wissen von den Medikamenten, die wir oral einnehmen, dass auch diese Nebenwirkungen haben und sogar in Wechselwirkung mit anderen Medikamenten und Seren gefährlich werden können. Der Mix macht es eben.

Was mir außerdem zu denken gibt, ist die Praxis, dass den Kindern im Vorschulalter die dreifache Impfung DTP (Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten (Pertussis)) in einem Mal verabreicht wird. Ich meine, dass dem Körper damit eine enorme Belastung zugemutet wird. Das zu erlauben oder nicht liegt in der Verantwortung der Eltern.

Am besten, man wird gar nicht erst krank!

Weitere Quellen:

https://www.naturheilmagazin.de/natuerlich-wachsen/kinderzeit/impfen/umstritten-impfnebenwirkungen.html

https://www.impfen-nein-danke.de/keuchhusten/