Wochenrückblick KW5/2018 – Zusammenfassung

Eliten der KW5/2018
Themen und Eliten der KW5/2018

Die KW5/2018  war nicht weniger spannend als die vorherigen in diesem Jahr.

Politik Inland

Die GroKo-Verhandlungen in der KW5/2018 sind nach wie vor das Topthema in allen Medien gewesen. Da hat man sich bei den Politikern sogar auf Nachtschichten geeinigt. Die Bilder, die da von den beteiligten Politikern um die Welt gehen, sprechen Bände. Na, ja, warum sollen immer nur die anderen Ihre Ringe unter den Augen tragen. Hoffen wir bei all der Umtriebigkeit, dass nicht letztlich die Übermüdung für Fehlentscheidungen verantwortlich gemacht werden muss.

Laut 100%-Martin soll in der künftigen Politik der angestrebten GroKo die Europolitik im Mittelpunkt stehen. Er kann es einfach nicht lassen, die EU in den Himmel zu loben. Trotzdem sind wohl die meisten EU-Parlamentarier froh, diesen Geist losgeworden zu sein. Sie können auch ohne ihn an der Zerstörung Europas erfolgreich weiterarbeiten.

Die Union legte in KW5/2018 sogar noch eins drauf: Der im Sondierungspapier festgehaltene Europa-Passus soll um ein Deutschland-Kapitel im Koalitionsvertrag erweitert werden; einem sogenannten Aufbruch für Deutschland. Wieder einmal sollen alle Bürger, wer immer auch gemeint ist, angemessen vom Wachstum profitieren. Hier schleicht sich der Gedanke von Profitmaximierung ein. Soll die sich nun endlich auch bei den Lohnsklaven einstellen? Das wäre durchaus löblich.

Martin und Angela stehen sich auch in der KW5/2018, bildlich gesprochen, Stirn an Stirn in Sachen Familiennachzug gegenüber, den Blick starr auf die Augen des anderen gerichtet. Für Martin Schulz ist es elementar für seine Karriere, seine Forderung der Nichtbegrenzung durchzudrücken. Schafft er das nicht, so ist absehbar, wann er politisch in der Versenkung verschwinden wird; hat er doch nicht nur in den eigenen Reihen, sondern auch bei der Wählerschaft reichlich an Vertrauen verspielt. Allein die 180 Grad Kehrtwende von der Opposition in die Regierungsriege hat so manchen sich die Augen reiben lassen.

Die Union, vor allem aber unser Kanzlerin in spe ist abhängig von der SPD, wollen sie nicht mit einer Minderheitsregierung neue Baustellen aufmachen. Also müssen Zugeständnisse an die SPD gemacht werden. Das weiß auch unser 100%-Martin. Er schielt nämlich schon nach dem Außenministerium, was seinem Ego ausgesprochen guttun würde, wäre es doch noch eine Nummer Größer als die Position im EU-Parlament. Aber Gabriel hat ihm erst einmal eine klare Abfuhr erteilt. Ob die Abfuhr jedoch noch gilt, wenn die GroKo zustande gekommen ist, wird man sehen.

In der Bildungspolitik ist tatsächlich einiges im Argen, was sich durchaus lohnt, verbessert zu werden. Denn laut den Studien über den Lernstatus, hier gerade in der PISA-Studie, hat Deutschland in letzter Zeit immer mehr Plätze verloren. Dass hier Geld in die Hand genommen werden soll, ist auch richtig. Die Ideologische Komponente und der abendländische Kulturunterricht, sowie die Darstellungen der alten und neuen Geschichte müssen eine Kehrtwende machen. Ob das mit einer GroKo gelingt und ob die GroKo überhaupt diese Aspekte im Blick hat, sei dahingestellt.

Bei allem Wohlwollen für einen Erfolg der Politiker ist im Grunde eine Neuwahl längst überfällig. Das meint auch der FDPler Kubicki undaußerdem, dass die GroKo keine vier Jahre halten wird.

Ich bin mir sicher, dass die machterhaltensgierigen Politiker in ihrer derzeitigen kommissarischen Position genau wissen wie es um das Vertrauen der Wähler zur Politik und deren Machhaber bestellt ist, und dass der Ausgang einer möglichen Neuwahl die Machverhältnisse im Vergleich zur Bundestagswahl im September 2017, also vor weit über vier Monaten, noch einmal zu Ungunsten der Altvorderen sich verschieben könnten.

Also, versucht man um des Machterhalts Willen das Beste, nicht nur in KW5/2018, aus der Situation zu machen.

Nun hat der kommissarische Bundestag beschlossen, den Familiennachzug erst einmal bis Ende Juli diesen Jahres weiter auszusetzen.

Kommen wir zur Bundeswehr:

Laut einer Meldung der WELT muss nun die Bundeswehr erfahren, dass seit der KW5/2018 die Verpflegung im Einsatz, die EPa’s, die sogenannten Einmannpackungen, nicht mehr ausreichend bevorratet sind. Es sind Packungen mit Trockennahrung, die nur von wenigen Herstellern produziert werden können, da die Komponenten einer sehr speziellen Behandlung unterliegen, um die Haltbarkeit von immerhin drei Jahren erreichen zu können.

Da fragt man sich, wie diese Knappheit zustande gekommen sein kann. Es ist hinlänglich bekannt, dass die ”öffentliche Hand” schon mal knausert und das Zahlungsziel sehr weit ausdehnt. Kann das hier in diesem Zusammenhang auch so geschehen sein, sodass sich einige oder auch mehrere Hersteller geweigert haben, zu liefern, bis alle Außenstände beglichen sind? Wer weiß, wer weiß?

Politik Ausland

Da rückt die Türkei wieder in den Fokus. Die türkischen Invasoren führen bislang auch in der KW5/2018 ihr völkerrechtlich illegales Handeln unbeirrt fort und bedienen sich sogar zwielichtiger Verbündeter auf syrischer Seite, wenn man dem Medium EpochTimes glauben schenken darf.

Erdogan will Afrin, die Nordsyrische mittelgroße Stadt mit mal gerade 350.000 Einwohnern erobern.

Weiter im Westen, nicht sehr weit von Afrin entfernt, haben Rebellen einen russischen Kampfjet vom Himmel geholt und den mit Fallschirm ausgestiegenen Piloten im Kampf getötet.

In Spanien ist vermutlich erst einmal der Separationsversuch von Katalonien vom Tisch. Dass Puigdemont dafür geopfert werden musste, nennt man dann Kollateralschaden. Man konnte den größten Nettozahler der Republik im Reich halten.

In den USA hat allein die Ankündigung der Veröffentlichung des FisaMemos für die KW5/2018 schon im Vorfeld alle die, die keine reine Weste haben, wie Hühner im Stall aufgeregt flattern lassen. Da haben wohl einige Hosen braune Spuren bekommen.

Nun, nach der Veröffentlichung stellt sich heraus, dass zwar die Obama-Administration ein fieses Spiel während der Präsidentschaftswahlen zugunsten von Hillary gespielt hat. Die Clinton hat also über eine Kanzlei einen Spion namens Steele bezahlt, der nur dürftige, jederzeit anfechtbare Beweise geliefert haben soll. Es geht dabei um die Sache, dass Trump während des Wahlkampfes mit Russland Absprachen getroffen haben soll.

Polen hat in der vergangenen Woche wieder von sich reden gemacht und sich eine weiße Weste in Sachen Verbrechen während der Besatzung durch die Deutschen verschafft. Demnach soll nach dem neuen Gesetz jeder bestraft werden, der Auschwitz ein polnisches Lager nennt. Man nennt es Volksverhetzung. Na, mal sehen, wann der erste Gerichtstermin öffentlichkeitswirksam gemeldet wird.

Die EU hat in der vergangenen Woche, der KW5/2018, beschlossen, hart erwirtschaftetes Steuergeld zu verschleudern. Profiteure dieser samariterähnlichen Geste werden die Palästinenser sein.

Ungarn hatte dereinst zu einem Referendum aufgerufen, dessen Ergebnis 98% Ablehnung der 2,3 Millionen Wähler erbrachte. Es geht dabei um den mit der EU abgestimmten Sorosplan, die EU, inklusive der Visegrad-Staaten, weiterhin mit Menschen zu fluten, die es sich in der Wellness-EU gemütlich machen möchten.

 

In letzter Zeit ist Guantanamo aus dem Fokus der alten Medien geraten. Es wurde viel darüber diskutiert und geschrieben, dass dieses Gefängnis aufgelöst werden sollte und soll. Nun meldet theneonnettle.com, dass genau diese Haftanstalt angeblich für die Beteiligten des Deep State, also des Parallelen Staates (die Strippenzieher hinter der politischen Kulisse), hergerichtet werden soll, eine Schließung also nicht geplant ist.

Wirtschaft

Die lange umstrittene Gasleitung Nordstream 2, die durch die Ostsee führt und Gas von Russland nach Europa transportieren soll, ist nun in der KW5/2018 von den Anrainern, darunter Deutschland, genehmigt worden.

Da wir gerade bei der Energieversorgung sind, will ich kurz auf unsere Erneuerbaren Energien bzgl. Strom und die unsäglichen auf den Verbraucher abgewälzten Kosten zu sprechen kommen.

Da die Windkrafträder und die Solarzellen den Unbillen des Wetters ausgesetzt sind und daher nicht verlässlich auf Bedarf reagieren können, muss sehr oft die Überproduktion an der Strombörse zu jedem Preis, auch zum niedrigsten, verramscht werden. Die permanenten Verluste gehen natürlich zu Lasten des Verbrauchers. Auf die weiteren Nachteile werde ich in unserem Blog später noch eingehen. Die unsinnige harte Energiewende hat bekanntlich inzwischen dazu geführt, dass tausende Haushalte nicht mehr in der Lage sind, die monatlichen Rechnungen der Stromanbieter zu bezahlen. Sie sind indirekt mit Genehmigung unserer großartigen Regierung und unserer ehrenwerten Kanzlerin in die Schuldenfalle getrieben getappt.

Selbst die Gewerkschaften gefährden laut „Deutsche Zivilgesellschaft“ mit ihrer Einstellung eine sichere Stromversorgung.

Finanzen Kurzmeldungen

Laut Griechenland-Blog bleibt Griechenland Verschuldungschampion. Hilfsgelder aus dem EU-Topf sind auch schon genehmigt.

Finanzmarktwelt meldet in der KW5/2018, dass in der Schweiz die Abschaffung der Rundfunkgebühren geplant sei, was die ARD auf den Plan zur Gegenreaktion gerufen hat.

In Italien sind am 04. März 2018 Wahlen. Da stengt sich Mario Draghi noch mehr an, faule Papiere aus den südlichen Mitgliedstaaten anzukaufen, vor allen Dingen aus Italien. Das heißt für Deutschland als größten Nettozahler: Das Risiko wandert von Italien nach Deutschland. Sollte Italien nach erfolgreicher Wahl zugunsten Beppe Grillo und Freunde aus dem Euro aussteigen, wird Deutschland die Target2-Forderungen an Italien in Höhe von mehr als 900 Milliarden Euro wohl abschreiben müssen. Dann kann man z.B. die nach Italien verkauften Autos aus italienischer Sicht als Geschenk betrachten. Frohe Weihnachten!

Hier noch ein Bericht des Manager Magazins über den Verlauf des Daxes und seiner Korrekturen in der KW5/2018 und was das alles bedeutet.

Medien

In der letzten Woche wurde eine Programmbeschwerde beim Rundfunkrat eingereicht. Danach wird bemängelt, dass Hintergrundinformationen über die völkerrechtswidrige türkische Invasion in Nordsyrien in der Berichterstattung fehlten. Auch die heuchlerischen Einsprüche vonseiten Nato, UN, USA und EU seien nicht hinreichend behandelt worden.

Anonymous news meldet, dass facebook Hasskampanien unterschiedlich behandelt. Während Regimekritiker ohne Angaben von Gründen gesperrt werden, weigert sich dieses Unternehmen, den Aufruf eines facebookteilnehmers aus der KW5/2018, man solle AfDler totschlagen oder köpfen, zu löschen und den Teilnehmer zu sperren.

Dieser Aufruf zum Mord geht, finde ich auch, eindeutig zu weit!

In Österreich hat sich, laut Wochenblick, eine Journalistin nach den Wahlen geschockt geäußert: Österreich solle einfach nicht existieren. So etwas Ähnliches hört man auch in Deutschland aus der linksextremen Ecke. Ich lass das mal unkommentiert.

Panorama

sciencefiles.org hat ein beeindruckendes Dokument entdeckt, wonach sich die Parteien großzügige 101 Milliarden EURO Parteienfinanzierung genehmigen. Auch die regierungsnahen Vereine und Stiftungen werden dabei ebenfalls großzügig bedacht. Ich werde das mal verfolgen und mich später dazu äußern.

Vermischtes

Kanada ist in der KW5/2018 auf den linkssozialen Genderzug aufgesprungen. Der Senat hat ein Gesetz verabschiedet, wonach das Land eine geschlechtsneutrale Nationalhymne bekommen soll.

In Marburg hat eine stellvertretende Bürgermeisterin ihr Glück mit einem Pakistani durch Heirat besiegelt.

Weniger Erträge durch Genmanipulation ist nun eindeutig festgestellt worden. Anstatt dass, wie versprochen, weniger Pestizide in der Landwirtschaft zum Einsatz kommen, wenn genmanipuliertes Saatgut ausgebracht wird, stellen die Bauern mittlerweile fest, dass nicht nur mehr Pestizide gebraucht, sondern auch weniger Tonnen Ernte pro Hektar erzielt werden.