Von Plünderung bis Preisverleihung

Preisverleihung
Preisverleihung – Reiterstatue Karls des Großen

Ehre, wem Ehre gebührt! Außerordentliche Anstrengungen gehören gebührend und öffentlich belohnt; mit einer Medaille, einem Pokal oder einem sonstwie gestalteten Preis. Eine Preisverleihung und andere Auszeichnungen waren früher zu deren Entstehungszeit eher selten und nur wirklich ehrenhaften Leuten zugedacht. In den letzten Jahrzehnten hat sich der Hang nach Ehrung und Preisverleihung als inflationär herausgestellt. Ganz besonders die neueren aus der Unterhaltungswelt.

Inzwischen hat sich nun auch herausgestellt, dass mit dem ursprünglich ehrenwerten Karlspreis im Laufe der Neuzeit Menschen des öffentlichen Lebens bedacht wurden, die allesamt eher Schaden verursacht als Schaden abgewendet und somit diesen Karlspreis ad absurdum geführt haben; also diese Preisverleihung nicht verdient haben. 

Der Karlspreis, Vollform seit 1988 Internationaler Karlspreis zu Aachen, wird in Aachen seit 1950 in der Regel jährlich an Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens verliehen, die sich um Europa und die europäische Einigung verdient gemacht haben.” Wikipedia

Es ist geradezu grotesk, dass 2008 unsere Fingernägel kauende Angie, von Parlaments Gnaden wieder Kanzlerin im hohen Hause, dem Reichstag, genau diesen Preis verliehen bekommen hat. Hat sie doch nicht nur vielfältig Recht gebeugt und gebrochen, sowie bis jetzt vier Meineide in aller Öffentlichkeit geleistet, sondern arbeitet auch mit Hochdruck an der Erfüllung ihres Parts am Coudenhove-Kalergi-Plan. 

Dafür gab es dann auch eine Preisverleihung, nämlich den Kalergi-Preis 2010.

ca. 5 Min.

Für dieses Jahr ist Emmanuel Macron, der jugendliche Ödipussy, für die Preisverleihung ”Karlspreis” vorgesehen. Ein Mann, der wie unsere Neubürger, das Recht für sich beansprucht, seine Haushaltsdefizite andere, insbesondere Deutschland, bezahlen zu lassen. 

Weitere Namen von Karlspreis-Trägern wie z.B. Kriegstreiber Winston Churchill (1955), Tony Blair (1999) und Wolfgang Schäuble (2012) kann man bei Journalistenwatch de nachlesen.

Viele andere Spalter und Kriegstreiber wurden ebenfalls unverdient bei einer Preisverleihung wie der des Friedensnobelpreises bedacht. Eine Auswahl:

Obama (verdienter Spitzname Obomba) 2011

Woodrow Wilson 1919

Henry Kissinger 1973

Nelson Mandela 1993

Jassir Arafat, Jitzchak Rabin und Schimon Peres 1994

Der Coudenhove-Kalergi-Plan fußt auf der Idee des Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi von einem PAN-EUROPA, die er im Jahre 1922, gerade mal 28jährig, entwickelte und viele Anhänger fand, auch in der Prominenz. Grob umrissen wollte Coudenhove-Kalergi das untereinander verfeindete Europa befrieden, indem die europäischen Nationalstaaten sich zu einer Europäischen Union zusammenschlossen. So, wie sie heute fast vollendet ist und nun auch schon wieder beginnt, auseinanderzufallen. Diese von Coudenhove-Kalergie nicht gewollte Entwicklung hängt allerdings damit zusammen, dass das Ziel der gleichberechtigten Zusammenarbeit bei der Bearbeitung von Politikfeldern durch die Autokratie der heutigen EU und Entmündigung der Nationalstaaten durch eben diese weit verfehlt wurde. Die Machtgier der Ungewählten hat den gewünschten Planeffekt zerstört. Nur der gute Klang des Namens dieser Preisverleihung ist geblieben. Denn zum Wohle der nationalen Völker wird in dieser Organisation nicht gehandelt. Organisationen sind eben immer nur so gut oder schlecht wie ihre Akteure.

Dieser Satz kann bis auf Deutschland heruntergebrochen werden:

Der Coudenhove-Kalergi-Plan bzw. diese Idee wird seit Jahrzehnten, ja, bald seit 100 Jahren beackert und wurde bis zur Unkenntnis im Heute verstümmelt. Die ursprünglich edle Idee Coudenhove-Kalergis wurde parallel durch den sogenannten Kaufman-Plan 1941 konterkariert. Er schlug demnach vor, die Deutschen zu sterilisieren, um ihnen ihre Kriegslust auszumerzen, die man ihnen seit den Germanen vorhielt.  Da Kaufman Jude war, nahm die NS-Propaganda die Veröffentlichung dieser Idee zum Anlass die Juden ihrerseits pauschal zu verunglimpfen.

Earnest Albert Hooten (Hooten-Plan) stieß 1943 in dasselbe Horn, ging in seinen Vorschlägen jedoch noch radikaler vor. Er plädierte für die Ansiedlung nicht-deutscher Menschen, um u.a. den Nationalismus und Aggressivität zu zerstören.

Die SPD ihrerseits hat sich offensichtlich mit diesen Plänen von Hooton und Kaufman angefreundet und war bislang mit ihren Ideen zur Plünderung bis hin zur Ermordung des Deutschen Volkes fleißig. So wie man den Deutschen eben Fleiß nachsagt. Das zeigt sich im Text des SPD-lastigen Koalitionsvertrags und auch der Ruf nach noch mehr Steuern, die nicht nur den Mittelstand strangulieren, sondern auch den Spaß des Arbeitnehmers an der Produktivität erlahmen lässt.

Bezüglich Plünderung und neue Zusammensetzung der Menschen, die ”hier gerne leben”, hat sich Dr. Alice Weidel (AfD) letztens im Bundestag in einer brillanten Rede anlässlich der Debatte um den Haushaltsentwurf von Olaf Scholz geäußert. Sie nennt ganz ohne Scheu und -klappen das ”Kind beim Namen”:

ca. 10 Min.

Text der Rede hier: 

Dazu die persönliche Ansprache von Kay Gottschalk, adressiert an die GroKo und deren Mitläufer: knapp 4,5 Min.

Update 15.08.2018: Dieses Video wurde vom Netz genommen. Vermutlich von YouTube

Die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung hat sich nun neuerdings mit einem Papier hervorgetan, in dem der Kampf der Sozis gegen das Volk eindeutig manifestiert ist. Es wird nicht mehr herumgeeiert, sondern klar deklariert wie man heutzutage Kultur und Tradition definiert bzw. wem man Kultur und tradierte Bräuche zugesteht. Unsere hochverehrte vormalige SPD-Staatsministerin Aydan Özoguz, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, war federführend bei der Erstellung dieses Machwerkes. Mit von der Partie sind 13 ”Experten” mit Migrationshintergrund, die einschlägigen Islam-Organisationen wie DITIP und andere sowie neun Professoren und Dozenten von Hochschulen. Geolitico schreib dazu in Bezug auf die Professoren und Dozenten:

”Wissenschaftler, die sich für so etwas hergeben, haben sich als Prostituierte der Politik gründlich disqualifiziert.”

Jede Preisverleihung an eine der o.g. Figuren, von Altparteien bis  EU und die weiteren Unwürdigen ist der Hohn auf Socken und ein Schlag ins Gesicht der Völker, die man auszutauschen wünscht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.