Die Grünen werden immer dreister

Die frühen Grünen
Die Grünen bei einer 68er Demo (Screenshot aus „Joschka und Herr Fischer)

Zunächst hat die gute erzogene konservative Gesellschaft die 68er-Reveluzzer nur für beknackt und bekifft gehalten. Doch das war ein Trugschluss, der es verhinderte, dass man den Anfängen wehrte. Sie entwickelten sich aus verschiedenen Strömungen, vor allem der APO (außerparlamentarische Opposition), späterhin zu den politischen Grünen. Unter dem Deckmantel, für die Umwelt zu sein, spielten nach und nach gesellschaftspolitische Themen eine große Rolle. Es wurden plötzlich Forderungen gestellt und Respektlosigkeit gegenüber Institutionen wie dem Parlament gezollt, die man bis dato nicht kannte. Das Stricken im Parlament und Mitbringen von Kindern zu den öffentlichen Sitzungen, sowie das Tragen von Lotterkleidung war eine von den harmloseren Demonstrationen.

Mit der Entwicklung der Grünen in der politischen Szene, auch auf der Straße, begann auch die indoktrinierte linke Einflussnahme in Deutschland. Neben Umwelt- und Gesellschaftsthemen entdeckten die Grünen nun die alles Übel über die Welt bringende Wirtschaft, die es galt mit Verboten und Sanktionen zu überschütten.

Und so ganz nebenbei bereitete man der Pädophilie den Weg in die grüne Gesellschaft. Daniel Cohn-Bendit tat sich einmal bei der Justiz damit hervor, dass die Kinder es geliebt hätten, sein Gemächt zu streicheln. Der Fall wurde, soweit ich mich erinnere, dann heruntergespielt und aus der Presse genommen. Das Leben dieses Politikers war schon von Kindes Beinen an äußerst turbulent. An der Forderung nach der Freigabe von Cannabis und Marihuana halten die Grünen seit Cohn-Bendit immer noch fest. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob die Politiker der Altparteien im Reichstag nicht doch insgeheim für sich den straffreien Konsum von Drogen beschlossen haben?! Der Grünen Beck versorgt sich offensichtlich ja auch ohne wirkliche juristische Folgen in Berlin in aller Öffentlichkeit mit Christal Meth.

Die Spirale der Forderungen und Verbote vonseiten der Grünen dreht sich immer schneller und entwickelt sich zusehends nicht zum Wohle, sondern zur Geißel der Umwelt. Zwei Dinge seien hier  nur erwähnt: Die Spargel (Windräder) in der Landschaft shreddern erfolgreich unsere Vögel und andere Flugtiere, der Diesel wird ebenso erfolgreich als Waffe gegen die Wirtschaft benutzt wie der Feldhamster in einem künftigen Industriegebiet und mit Ökostrom aus Windkraft und Solaranlagen den Zwangsbeteiligten an der Stromabnahme das Geld aus der ohnehin schon fast leeren Tasche gezogen.

Die Grünen haben einen Leugner in Schleswig-Holstein

Mit dem Genderwahn und der Verdrehung von Begriffen haben sich die Grünen in den letzten Jahren besonders hervorgetan. Da kommt ein gewisser Habeck jetzt aus Schleswig-Holstein, der eine von den beiden neuen Vorsitzenden, aus dem Knick und behauptet mal eben so, dass es kein Volk gäbe und somit auch keinen Volksverrat. Der Nihilierung verdanken wir also den Schluss, dass es ergo auch keinen Völkermord gab/gibt, alle angeprangerte Schandtaten gegen Volk und Völker eben keine sind und alle Verurteilungen null und nichtig sind. Großartig!

Und hier noch der Schenkelklopfer der Woche:

Claudia Roth, unsere Bundestagsvizepräsidentin, war ja lange seit einer Teilnahme an einer mit Antifa-Leuten ausgestatteten Demo nicht mehr im Gespräch. Ich hatte ihre versprühten Weisheiten schon vermisst. Doch nun sah sie sich bemüßigt, anlässlich des Rummels um die beiden Fußballer Özil und Gündogan in Verbindung mit Erdowahn, dem türkischen Sultan, ihren Senf dazuzugeben. 

”Wir sollten nicht höhere Ansprüche an zwei Fußballer stellen als an unsere Regierung.“

Sehr richtig. Wahrscheinlich ist ihr die Richtigkeit dieser Aussage noch nicht einmal bewusst. Großartige Claudia, Du rettest meinen Tag!

Da kann sich Antonia Hofreiterin nur ein Beispiel nehmen.

Ein Gedanke zu „Die Grünen werden immer dreister“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.