Deutschland entsorgt mal wieder in die EU

Unsere Verräter für Deutschland
Beide Verräter für Deutschland

Was macht man mit in Deutschland gescheiterten Politikern der Blockparteien? Richtig! Man entsorgt sie nach Brüssel bzw. nach Straßburg. 100%-Martin (Schulz) hat nun mit der Nominierung zum Spitzenkandidat der europäischen SPD 100%-Aussicht auf die Kandidatur zum Kommissionspräsidenten. In diesem Amt hat er dann endlich die Möglichkeit als Sozialist, das Geld der Anderen als soziale Gesten an Bedürftige noch großzügiger zu verteilen. In den Kreis der Bedürftigen sind dann auch selbstverständlich die politischen Kumpanen aufzunehmen, weil sie ja unermüdlich dem minderintellektuellen und kleinkriminellen Schein-Grand Seigneur die Stiefel lecken. Die produktiven Geschundenen in Deutschland bleiben da natürlich außen vor. Sie können sich aber stolz auf die Schultern klopfen. Dürfen sie doch teilhaben mit den abgepressten Steuern und  deren Transfer in die EU an den Wohltätigkeiten. Auch denen in der ganzen Welt. 

GroKo und die Finanzen für Deutschland

Teilhaben ist auch das Motto dieser unseligen neuaufgelegten und viel zu teuren GroKo, mit einem Finanzminister ohne Charisma, der schon in Hamburg sich eher wegduckte, aber zu jeder unpassenden Zeit und zu jedem unpassenden Thema zwar große Töne spuckte, jedoch diesen Tönen keine adäquaten Taten bzw. Anweisungen folgen ließ. Sein diabolisches Gesicht ließ mich damals schon anlässlich seiner Wahl zum Ersten Bürgermeister von Hamburg aufschrecken und misstrauisch sein, was sich auch späterhin bewahrheitete. 

Dieses Misstrauen ist nun seinem Handeln gegenüber als neugekürter Finanzminister weiterhin durchaus berechtigt. Zeigt doch der aktuelle Haushaltsentwurf der BundesreGIERung Deutschland, dass er, wie viele andere aus seinem Genre, ein Nichtskönner ist. Würde ein wirtschaftlich geführtes Unternehmen derartige Berechnungen aufstellen, in denen voraussichtliche, ungesicherte Einnahmen als fest verplante Ausgaben deklariert werden und gegebene Garantien sowie künftige Pensionsansprüche als auch nicht eingetriebene unsichere Forderungen nicht durch Rücklagen gedeckt sind, wäre es zum Tode verurteilt.

Der Tag, an dem diese bilanzmäßige Handhabung der Bundesrepublik auf die Füße fallen wird, dürfte spätestens dann gekommen sein, wenn Groß Britannien nicht mehr in die EU einzahlt und die von Deutschland versprochenen 12 Mrd. Mehrbeitrag fällig werden, Deutschland also eingewilligt hat, diese Haushaltslücke der parasitären EU alleinig auszugleichen.

Deutschland ist vielfältig willfähriger Meister:
  • Zahlmeister
  • Exportweltmeister
  • Target2-Meister 
  • Umweltmeister
  • Klimaschutzmeister

u.v.m.

Ein anderer denkwürdiger Tag wird der sein, an dem Griechenland die versprochenen Rettungsmilliarden abruft.

Wieder ein anderer Tag der Wahrheit wird der sein, an dem Italien der EU und dem Euro den Rücken kehrt und im Rahmen eines Schuldenschnittes seinen Anteil an den Verbindlichkeiten am Target2-Saldo von Deutschland vom Tisch fegt.

Die von der EU angestrebte Bankenunion, europaweite Allianz der Arbeitslosenversicherung und vieles andere mehr wird von Deutschland hauptfinanziert werden. Im Folgenden heißt das, dass Frankreichs Kosten der Arbeitslosigkeit und die der Südländer und auch die Sanierung der wackeligen Banken auf dem Rücken der deutschen Steuerzahler landen werden. Den Ruf nach höheren Steuern hat unser aktueller Finanzminister schon herausgekräht. Wann wird auch dieser Politiker für „höhere Aufgaben“ in die EU entsorgt?

Gott, lass Hirn vom Himmel regnen und wirklich redliche Fachleute in die wichtigen Positionen!

Rede Peter Böhringers (AfD) zur Haushaltsvorlage im Parlament: ca. 8 Min.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.